Dateiformat der Netzplandatei viag-netz.txt

Bei der Sendersammlung handelt es sich um eine einfache ASCII-Datei. Jeder Datensatz steht in einer Zeile; die Felder sind durch TABs getrennt.

Reihenfolge und Bedeutung der Felder

  1. laicid
  2. channel
  3. gk
  4. conf_laicid
  5. conf_laicidgk
  6. conf_laicidchan
  7. conf_gk
  8. conf_gkchan
  9. lastseen
Die ersten drei Felder enthalten die eigentlichen Netzplan-Informationen: laicid enthält, sofern bekannt, die numerische Location Area Identity (LAI) sowie die Cell Identity (CID) des Senders im Dezimalsystem, getrennt durch einen Doppelpunkt (nähere Erklärung hier). Das Feld channel enthält die Kanalnummer der Leitfrequenz (BCCH) des betreffenden Senders, das Feld gk die von diesem Sender auf CB-Kanal 221 ausgestrahlte Gauß-Krüger-Koordinate.
Die restlichen Felder habe ich mir einfallen lassen, um die Verlässlichkeit der jeweiligen Information abschätzen zu können. Sie werden von meinem Import-Skript gepflegt, aber ich werte sie bisher nicht aus. Bei den Werten conf_* handelt es sich um Punkte für die Verlässlichkeit gewisser Informationen beziehungsweise Zusammenhänge. lastseen ist der Zeitpunkt der letzten Änderung an dieser Datenzeile in Sekunden seit dem 1. 1. 1970 (mit diesem Datumsformat lässt sich in Perl besonders gut rechnen).
Wenn immer ich Informationen in die Datei "importiere", die dort bereits vorhanden sind, erhöht sich die Punktzahl entsprechend. Je mehr Punkte, desto besser ist die betreffende Information also gesichert.
Die Felder bedeuten im Einzelnen: Ich vergebe für Daten, die manuell erfasst wurden, 2 Punkte. Daten, die mittels Nobbis Monitorsoftware ermittelt werden, bekommen 10 Punkte. Ein Beispiel für die Interpretation einer Datenzeile:
10108:21402 615 361112597237 2 2 2 8 2 939469892
Das bedeutet:
 
laicid 10108:21402
channel 615
gk 361112597237
conf_laicid 2
conf_laicidgk 2
conf_laicidchan 2
conf_gk 8
conf_gkchan 2
lastseen 939469892

Offensichtlich (conf_gk = 8) wurde die Koordinate 361112597237 von vier Sendersuchern beziehungsweise bei vier verschiedenen Gelegenheiten gesichtet, letzte Änderung des Datensatzes am 9. 10. 1999 um 13:51 Uhr (wie war das nochmal, eine Stunde hat 3600 Sekunden, ein Tag 24 Stunden...).  Dass zu dieser Koordinate die genannte Frequenz und die genannte LAI/CID gehört, wurde hingegen bisher nur von einem Sendersucher behauptet (übrige Punktzahlen = 2).

Auswertung

Zurzeit enthält die Senderliste zahlreiche Fehler. Dabei gibt es im Wesentlichen vier Fehlerquellen: Man müsste sich mal an die Arbeit machen, diese Fehler systematisch zu beseitigen, indem man zum einen die oben erwähnten Zuverlässigkeitspunkte auswertet, zum anderen diverses Wissen um das Viag-Netz auswertet (drei auf einem Mast; Vergabealgorithmus der CID etc.).
Wer Lust hat, daran mitzuwirken, überlege sich, wie wir das machen wollen. Ich bin von dem Erfolg des Sendersuchprojekts selbst etwas überrascht -- die Anzahl der Senderspender und die daraus resultierende Datenmenge ist doch beachtlich. Eigentlich gehört so etwas in eine vernünftige Datenbank. Leider habe ich nur eine unhandliche ASCII-Datei, die ich mit rudimentären Perl-Skripten pflege (immerhin hoffe ich, dass ich keine 640-K-Grenze habe ;-) ) sowie ein recht begrenztes Zeitkontingent. Mails mit dem Hinweis, dass diese und jene Koordinate vermutlich falsch ist, sind zwar nicht unwillkommen, bedeuten aber jedes Mal aufwändige Handarbeit. (Sorry, Ralf, ich bin immer noch nicht dazu gekommen, deine sehr konstruktiven Auswertungen auszuwerten.) Aber: Kommt Zeit, kommt Java ...

Träumerei

Mal angenommen, Viag Interkom würde mir einfach die vollständigen Netzplandaten geben, und zwar nicht nur einmal, sondern vielleicht sogar monatlich. Dann wäre nächtelange Programmierarbeit für Import-Skripte und Plausibilitätsprüfungen plötzlich wertols. Hunderte von Sendersuchern stünden mit einem Schlag ohne Hobby da. Abend für Abend würde ich da sitzen und mich grämen, dass ich so wenig E-Mails bekomme.
Andererseits könnte ich mich damit beschäftigen, wie man die zahlreichen kostenlos im Web verfügbaren geographischen Informationen auswertet und zu einer Karte zusammenfasst, die dann hinter dem Netzplan erscheint und das Ganze erst so richtig sinnvoll macht. Oder mal richtig Klavier spielen lernen.
Ich habe Viag gefragt und darum gebeten, nicht voreilig nein zu sagen. Mal schauen, wie die Antwort ausfällt und wann sie kommt ...



zurück zur Mobilfunk-Übersicht / zur Homepage.