Athlon-64-Schnäppchen von Fujitsu-Siemens

Wissen | Hintergrund

Fujitsu-Siemens offeriert seit vergangenem Samstag den SCALEO 600 A64 PC in der Deutschland-Edition. Ob der seine 999 Euro wert ist, verrät der c't-Kurztest.

Mit dem SCALEO 600 A64 PC Deutschland-Edition will Fujitsu-Siemens Computers zum Preis von 999 Euro ein Rechnerschnäppchen für Spieler liefern, und zwar -- so die Werbung -- "mit dem Besten, was Deutschland zu bieten hat". Darunter versteht FSC den im Dresdener AMD-Werk hergestellten Prozessor Athlon 64 3200+, 1 GByte PC2700-Hauptspeicher von Infineon (ebenfalls aus Dresden), das von FSC in Augsburg gefertigte Premium-Serien-Mainboard D1607 auf VIA-K8T800-Basis sowie die Assemblierung des Systems in Sömmerda.

Weitere Zutaten sind eine 250-GByte-Festplatte von Maxtor mit 7200 U/min und 8 MByte Cache, ein 16/48fach-DVD-ROM-Laufwerk von LG, der 4fach-DVD-Multibrenner ND-1300 von NEC, als Grafikkarte eine ATI Radeon 9600 XT mit 256 MByte Speicher plus Video-Ein- und -Ausgang sowie ein frontseitig angebrachter 6-in1-Reader für Flash-Karten. Das Ganze kommt im üblichen Scaleo-Midi-Tower -- der in diesem Fall noch Platz für sechs PCI-Karten, ein internes 3,5-Zoll- und ein extern zugängliches 5-1/4-Zoll-Laufwerk bietet.

Dazu wird kräftig die Werbetrommel gerührt, etwa mit einem ganzseitigen Inserat in der Fußball-Gazette Kicker. Die darauf abgebildeten Weltmeister im Fußball-Spiel FIFA 2003, Dennis und Daniel Schellhase, sollen wohl zugleich als Sympathieträger fungieren und den thematischen Zusammenhang herstellen. Mit im Karton liegt neben Windows XP Home, MS Works 7.0 und dem 3D-Spiel Tron 2.0 aber schon die neue Version FIFA 2004 von EA Sports. Das Gerät wird seit Samstag, den 13. März, verkauft -- unter anderem bei AralStore.de, Otto.de und cyberport.de.

Inwieweit die vollmundigen Werbeversprechungen der Realität gerecht werden, zeigt ein Kurztest im c't-Labor. Um es kurz zu machen: Die Resultate sind weitgehend unspektakulär und entsprechen dem, was man von den verbauten, durchaus hochwertigen Komponenten erwarten darf. Gute Anwendungsperformance und gute Leistungen bei aktuellen Spielen sind beim Motorisierungsgrad des Scaleo 600 keine Überraschung (Details finden sich in der Tabelle). Echte Spiele-Freaks zählen "zum Besten aus Deutschland" aber statt der langsameren Grafikkarte Radeon 9600 XT auch das Beste aus Kanada in Form einer Radeon 9800 Pro.

Dem ordentlichen Aufbau der Rechner-Hardware steht eine eher dürftige Konfiguration entgegen. So hat Fujitsu-Siemens bei unserem Testgerät vergessen, das auch in der Werbung extra herausgestellte Athlon-64-Powermanagement Cool'n'Quiet zu aktivieren. Das reduziert die Leistungsaufnahme im Windows-Leerlauf immerhin von 112 auf knapp 77 Watt. Der mittlere Ruhelärmpegel liegt -- bei manuell aktiviertem Cool'n'Quite -- bei gerade noch guten 1,5 Sone (maximaler Lärmpegel: 32,2 dBA). Ein echter Leisetreter ist der SCALEO 600 A64 DE also nicht. Zudem fallen Zugriffe auf die verbaute Maxtor-Festplatte mit 3,2 Sone deutlich aus dem Rahmen des Üblichen. Schuld daran dürfte das mitschwingende Gehäuse sein. Die Maxtor-Platte selbst begnügte sich bei unserem letzten Test mit Zugriffsgeräuschen von maximal 2,2 Sone.

Nicht optimal gewählt wurde auch der Hauptspeichertyp. Die im Rechner verbauten PC2700-Riegel bremsen das Speicherinterface des Prozessors aus und verschenken so knapp fünf Prozent Performance. Die bessere Wahl wäre hier schnelles PC3200-RAM gewesen. Zu guter Letzt gab sich der Rechner beim ACPI-Test ruhelos: Er schlief zwar ein, wachte aber nicht zuverlässig wieder auf. Bei einem neu installierten Windows XP trat dieser Effekt aber nicht auf. Die Qualität der integrierten Sound-Hardware des D1607-Boards überzeugte im Test dagegen mit recht guten Ergebnissen. Für die Bildqualität des analogen VGA-Ausgang der ATI-Karte gilt das aber nur eingeschränkt. Jenseits von 1280 x 1024 Bildpunkten war die gelieferte Signalqualität durchweg schlecht. Doch immerhin kann man der Karte bei geringeren Auflösungen gute Noten erteilen.

Den Vergleich mit anderen Schnäppchen-PCs braucht der SCALEO 64 DE dennoch nicht zu scheuen, vor allem in qualitativer Hinsicht. Der Preis scheint angesichts der verbauten hochwertigen Hardware fair kalkuliert. Der SCALEO 600 A64 DE ist ein solides und schnelles Arbeitspferd für beinahe alle Anwendungsbereiche. Wer einen preisgünstigen Einstieg in die 64-Bit-Welt sucht, ist mit diesem Angebot durchaus gut bedient. Lediglich die Gamer-Fraktion dürfte sich etwas mehr 3D-Power und vielleicht das eine oder andere Spiel als Zugabe wünschen.

Fujitsu-Siemens Scaleo 600 A64XP32

Vertrieb u.a. www.AralStore.de, www.otto.de, www.cyberport.de
Garantie 2 Jahre Gewährleistung
Ausstattung
Mainboard, Chipsatz Fujitsu-Siemens D1607, VIA K8T800/VT8237
Steckplätze 1 AGP / 6 PCI
Anschlüsse 2 PS/2 / 1 Seriell / 1 Parallel
6 USB 2.0/ 2 IEEE 1394
Prozessor AMD Athlon 64 3200+, 2,0 GHz, 1 MByte L2-Cache
Hauptspeicher 2 x 512 MByte Infineon, DDR-SDRAM PC2700-2533
Grafikkarte ATI Radeon 9600 TX-4-VIVO, 256 MByte
Aus- und Eingänge 1 DVI-I, VGA, S-VideoIn+Out, Composite-Video In+Out
Soundinterface integriert, Sigmatel STAC9758, 5.1-Sound
3 Eingänge / 3 Ausgänge/ SPDIF Out (coax)
Netzwerkinterface integriert, 10/100 MBit/s, AMDtek AN983B
Festplatte Maxtor 7Y250P0, 250 GByte/7200 UPM/U-ATA 133,
8 MB Cache
DVD-Laufwerk LG GDR-8162B, 16X DVD, 48X CD
DVD-Brenner NEC ND-1300A, 4X DVD+R, 2,4X DVD+RW, 4X DVD-R,
2X DVD-RW, 16X CD-R/10X CD-RW/12X DVD/40X CD
Gehäusetyp / Abmessungen Midi-Tower 18 cm x 43 cm x 50 cm
Netzteil Delta Electronics DPS-300MB-B, 290 Watt
Anschlüsse an der Gehäusefront 2 USB, 1 1394, Headset
Tastatur Fujitsu-Siemens S26381-K360-V320, ohne Sondertasten
Maus Logitech M-S69 2-Tasten-Scroll-Maus
sonstige Hardware Card-Reader, MS/SD/MMC/CF/SM/Microdrive
Betriebssystem Windows XP Home OEM
Software MS-Works 7.0, Tron 2.0, FIFA 2004
Anwendungsbenchmarks
Bapco 2004 Rating (Office/Internet) 162 SysMark (150/174)
Cinebench 2003 Rendering/Shading 279 CB/C4D: 323 CB
Shading OpenGL SW: 1509 CB/HW: 2872 CB
MS C++ Mozilla-Kompilation 726 s
Spielebenchmarks
3DMark 2003 Patch 330 3708 3DMark
Wings of Fury/Battle of Proxycon 134,5/22,9 fps
Troll's Lair/Mother Nature 20,9/23,2 fps
Quake III High Quality/1024 x 768 287,0/240,9 fps
Aquamark² 72,1/37,7 fps
Technische Prüfung
Festplatte lesen/schreiben 57,8/58,0 MByte/s
USB-Datentransfer lesen/schreiben 32,2/27,5 MByte/s
1394-Datentransfer lesen/schreiben 36,6/24,9 MByte/s
Leistungsaufname Unbelastet/Volllast 112,6 (76,5)¹/140,1 Watt
Standby/Soft Off/Off 4,6/3,9/0,0 Watt
Geräuschmessung
Win.-Desktop, max. Pegel/mittl. Lautheit 34 dBA/1,5 Sone
max. Rauigkeit/max. Schärfe 0,55 Asper/1,65 Acum
Lautheit Film/HD-Zugriff/CD-Zugriff/Volllast 1,5/3,2/2,7/2,2 Sone
sonstiges
Stabilitätstest/ACPI-Test vorhanden/Fehler¹
VGA-Signalqualität 1024 × 768/
1280 × 1024/1600 × 1200
VGA1 (VGA2) +/+/- (+/0/-)
Bewertung
Anwendungs-/Spieleperformance +/+
Geräuschentwicklung
VGA-Signalqualität
Systemaufbau und -konfiguration
Endkundenpreis 999 Euro
¹ siehe Text
² 1024 x 768 x 32, FSAA none,
24 MB/1280 x 1024 x 32,
FSAA 2Fach, 40 MB

Kommentare

Anzeige