Erweiterte Wirklichkeit

Augmented Reality: Computer-unterstützter Blick in die Welt

Augmented Reality ergänzt die Umgebung in Echtzeit durch eingeblendete Zusatzinformationen. Erste Anwendungen laufen bereits jetzt auf Smartphones.

Augmented Reality ergänzt die Umgebung in Echtzeit durch eingeblendete Zusatzinformationen: Busfahrpläne, Restaurantbewertungen oder Eckdaten zu einer Sehenswürdigkeit. Dazu muss man keinen Helm aufsetzen und auch keine Spezialbrille – ein Blick durch die Smartphone-Kamera genügt.

Mit den Grenzen der Wahrnehmung beschäftigen sich Wissenschaftler schon lange. Timothy Leary und Terrence McKenna empfahlen zu Lebzeiten die chemische Bewusstseinserweiterung, um die Umgebung besser wahrzunehmen – sie wollten sich mit Wurzelextrakten und anderen Chemikalien also nicht etwa die Birne zudröhnen, sondern ihren Blick auf die Wirklichkeit schärfen.

Aktuelle Ansätze wollen die Wahrnehmung zwar weiterhin individuell, aber einheitlich für alle erweitern – ohne bunte Nebenwirkungen und mit Computertechnik statt Chemie. „Augmented Reality“ heißt das Schlagwort, erweiterte Wirklichkeit. Augmented Reality (AR) ist der pragmatische Gegenentwurf zu Virtual Reality (VR). Statt den Menschen mit Brillen und Handschuhen in die Welt des Computers zu entführen, blendet man virtuelle Gegenstände in die reale Umgebung ein.

Augmented Reality reichert die reale Umgebung mit zusätzlichen Informationen an – an Ort und Stelle. Ein AR-System erfasst zuerst sensorisch die reale Welt, um dann in Echtzeit Informationen und Gegenstände in das Umfeld einzublenden.

Infos zum Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige