Die Auseinandersetzung um die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Wissen | Hintergrund

Die Debatte um die Digitalisierung des Gesundheitssystems wird Ärzte, Patienten, Gesundheitsfunmtionäre und Politiker auch dann noch lange beschäftigen, wenn sich die meisten Patienten an die elektronische Gesundheitskarte gewöhnt haben dürften.

Rund 80 Millionen Versicherte in Deutschland sollten eigentlich bereits zum 1. Januar 2006 die elektronische Gesundheitskarte erhalten. Die Verzögerungen aber und die entsprechenden Dementis zu den Verzögerungen begleiteten die Diskussionen um Einsparpotenzial, Datenschutz und technische Realisierung von elektronischer Gesundheitskarte, elektronischer Patientenakte und elektronischem Heilberufsausweis auch noch lange nach dem ursprünglich geplanten Starttermin.

Derweil zogen Debatten um die grundsätzliche Reform des Gesundheitswesens, zu der die elektronische Gesundheitskarte eigentlich mit Millioneneinsparungen beitragen sollte, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich. Aber auch die Auseinandersetzung um Online-Apotheken wie DocMorris ließen die elektronische Gesundheitskarte und ihre Testläufe in den Hintergrund rücken. Die Hürden zur Umsetzung des vollständig digitalisierten Gesundheitswesens werden aber nach und nach – wenn auch mit Schwierigkeiten und weiteren Verzögerungen bei Einzelprojekten – genommen, während die Kritik von Datenschüztern, das informationelle Selbstbestimmungsrecht, das auch für Patienten gilt, werde durch elektronische Gesundheitskarte und elektronische Patientenakte ausgehebelt, nicht verstummen will.

Die Debatte um die weiteren Schritte bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems wird Ärzte, Patienten, Gesundheitsfunmtionäre und Politiker jedenfalls auch dann noch lange beschäftigen, wenn sich die meisten Patienten an die elektronische Gesundheitskarte gewöhnt haben dürften. heise online stellt daher hier Links zu aktuellen und bisherigen Artikeln über die elektronische Gesundheitskarte und die Reform des Gesundheitswesens zusammen, die auf heise online, c't, Telepolis und Technology Review erschienen sind:

Infos zum Artikel

0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

Anzeige