Die Neuerungen von Linux 3.12

Trends & News | Kernel-Log

Optimus-Notebooks und einige Grafikkerne von AMD und Intel verbrauchen mit Linux 3.12 weniger Strom. Btrfs beherrscht jetzt Daten-Deduplikation; neue Locking-Techniken versprechen bessere Performance. Linux arbeitet nun auch als SYN-Proxy und unterstützt 40-Gigabit-Ethernet-Chips von Intel.

Die Neuerungen von Linux 3.12

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 3.12 freigegeben. Wie schon bei 3.11 haben die Kernel-Entwickler lediglich neun Wochen zur Entwicklung des "One Giant Leap for Frogkind" genannten Kernels benötigt. Er bringt dennoch reichlich Änderungen, die Desktop-PCs und Notebooks ebenso betreffen wie Server oder Embedded-Systeme.

Bei vielen modernen Notebooks mit zwei Grafikkernen wird Linux den Zweit-Grafikchip automatisch zu- und wegschalten können (u. a. 1, 2). Das ist insbesondere für Notebooks mit Nvidias Optimus interessant, die neben der Prozessor-Grafik eine GeForce-GPU enthalten. Letztere ist in der Standard-Konfiguration aktueller Distributionen meist aktiv, obwohl sie nichts zur Bildschirmdarstellung beiträgt; der Grafikchip nimmt in diesem Zustand allerdings zirka 5 Watt Leistung auf und verkürzt die Akku-Laufzeit so merklich.

Im Detail

Bereits in den vergangenen Wochen hat das Kernel-Log in der Serie "Was 3.12 bringt" detailliert über die Änderungen von Linux 3.12 berichtet:

  1. Dateisysteme & Storage
  2. Netzwerk
  3. Infrastruktur
  4. Treiber

Der nebenstehende Text fasst die wichtigsten Neuerungen dieser Artikel zusammen und gibt einen Ausblick auf Linux 3.13.

Intels Grafiktreiber nutzt jetzt das Embedded-DRAM, das Core-i-Prozessoren mit dem Grafikkern Iris Pro 5200 enthalten (u. a. 1, 2). Dadurch liefern solche CPUs mehr 3D-Performance als andere Prozessoren der Haswell-Generation – etwa die Core-i-Prozessoren mit Intels HD Graphic 4400 oder 4600.

Der Treiber für Radeon-GPUs beherrscht die Stromspartechniken DPM (Dynamic Power Management) und ASPM (Active State Power Management) jetzt auch bei der Radeon HD 7790 und einigen 8000er-Modellen (u. a. 1, 2, 3, 4). Wie bei Linux 3.11, das Unterstützung für diese Stromspartechniken gebracht hat, muss man den experimentellen DPM-Support über den Kernel-Parameter "radeon.dpm=1" manuell einschalten.

Neu dabei ist ein Grafiktreiber für die Adreno-GPUs der Reihen a2xx und a3xx (u. a. 1, 2). Sie stammen von Qualcomm und stecken in verschiedenen ARM-Prozessoren der Snapdragon-Serie – unter anderem im HP TouchPad und in Googles Nexus 4.

Btrfs, das weiterhin als experimentell gilt, beherrscht jetzt Out-of-Band Deduplication. Durch diese Technik können Userspace-Programme den Kernel anweisen, identische Speicherbereiche eines Dateisystems zusammenzulegen, um Speicherplatz zu sparen.

Ext4 soll durch einige Umbauten am Extent-Cache sparsamer mit dem Arbeitsspeicher umgehen (1, 2). Ferner können Ext3 und Ext4 ein extern abgelegtes Dateisystem-Journal nun über eine Pfadangabe finden, die eine Mount-Option spezifiziert. Das ist für Systeme interessant, bei denen sich die Datenträgerbezeichnungen im /dev-Verzeichnis immer mal wieder ändern.

Das XFS-Dateisystem unterstützt nun User Namespaces, die unter anderem für Container-Virtualisierung und Sandboxing interessant sind. XFS soll Dateien auf Datenträgern mit sehr vielen Dateisystemeinträgen jetzt erheblich schneller finden können (1, 2).

Forum zum Thema

Kommentare

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Die Neuerungen von Linux 3.12
    1. Grafiktreiber
    2. Dateisysteme
  2. Netzwerk, Treiber, Infrastruktur
  3. Fazit, Trends, Statistik
10Kommentare
Kommentare lesen (10 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
  3. Avatar
Anzeige

Anzeige

Anzeige