Anonym telefonieren und surfen

Lebensmittel-Discounter schlampen bei der Identitätsprüfung für SIM-Karten

Verschiedene Discounter sparen sich die aufwendige und teure Prüfung der persönlichen Daten beim Erwerb einer Prepaid-Karte. Damit leisten sie Straftaten wie dem Identitätsdiebstahl Vorschub.

Der Gesetzgeber hat klar geregelt, dass Mobilfunkanbieter genau erfassen müssen, wem sie eine SIM-Karte aushändigen. Supermarktketten und Elektronikmärkte sparen sich aber die aufwendige und teure Prüfung der persönlichen Daten. Unter falschem Namen lassen sich SIM-Karten von Mediamarkt, Saturn, Aldi, Netto Marken-Discount, Penny, Lidl und REWE per Internet oder telefonisch freischalten. Die Discounter leisten damit Straftaten wie dem Identitätsdiebstahl Vorschub.

Wer eine SIM-Karte kauft, muss sich namentlich registrieren. Üblicherweise ist dazu die Vorlage eines Ausweises erforderlich, selbst für Prepaid-Verträge. Die Firmen machen das nicht freiwillig, denn die manuelle Erfassung und Prüfung ist zeitaufwendig und damit teuer. Die gesetzliche Regelung findet sich in § 111 Telekommunikationsgesetz (TKG). Auf diese Daten können Ermittlungsbehörden unter bestimmten Umständen zugreifen, um Straftaten aufzuklären.

Die Lebensmittel-Discounter verkaufen auch SIM-Karten – und schlampen bei der vorgeschriebenen Identitätsprüfung des Kunden. In einer inzwischen zwei Jahre alten Mitteilung [1] klagt die Bundesnetzagentur über Nachlässigkeiten: Zunehmende Beschwerden der Strafverfolgungs- und Sicherheitsbehörden seien Anlass, die Verpflichtung zum Erheben und Speichern von Daten bei Prepaid-Produkten „zu erläutern“: Die Erhebung richtiger Daten sei sicherzustellen. Die Praxis, auch erfundene, gestohlene oder veränderte falsche Daten zu erheben, sei „nicht duldbar“. Auch vor dem Hintergrund chancengleichen Wettbewerbs „erscheint es nicht hinnehmbar, dass sich einige Unternehmen den zur Gewährleistung richtiger Daten notwendigen Aufwand sparen.“

Der Hinweis lässt keine Fragen offen. Die Adressaten haben ihn aber offenbar vollkommen ignoriert, wie wir diversen Foren im Internet entnahmen, wo Tipps für den Erwerb anonym oder falsch registrierter Prepaid-SIM-Karten ausgetauscht werden. Wir probierten das praktisch aus und gingen auf Einkaufstour.

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Anonym telefonieren und surfen
  2. Professor aus der Antarktis
Anzeige

Anzeige

Anzeige