Roboterjagd

Test & Kaufberatung | Kurztest

Programme, die im Hintergrund Werbung aus dem Netz laden, verjagt AdAware aus dem System.

Durch Werbung finanzierte Software, die sich als Freeware ausgibt, installiert oft einen Roboter, der durch die Nutzung des Internet-Zugangs Kosten verursacht. Dem Hersteller LavaSoft ist die Bündelung von Programmen mit derartigen Werberobotern ein Dorn im Auge. Er verschenkt deshalb sein Werkzeug, das sie aus dem System entfernt. AdAware sucht gezielt nach bereits bekannten Robotern wie Aureate oder TimeSink. Die Freeware wird laufend aktualisiert.

AdAware zeichnet sich durch eine sehr einfache Bedienung aus, die in mehrere Schritte gegliedert ist. Nachdem die Freeware den Computer durchsucht hat, kann der Benutzer auswählen, welche Roboterteile sie löschen soll. Die dazu verfügbare Hilfe erklärt die den Teilen zugeordnenten Symbole. Manchmal genügt es, nur die als solche gekennzeichneten Registry-Einträge zu entfernen. Im Zweifelsfalle sollte man alle gefundenen Roboterteile vernichten.

Manche Roboter fragen den Benutzer nur nach einem Werbeprofil. Es besteht aber generell die Gefahr, dass sie sich selbst auf Datensuche begeben, womöglich den Benutzer ausforschen und die gesammelten Informationen an die Werbeagentur senden - siehe c't 16/2000, Seite 74. AdAware spürt auch die lokalen Zwischenspeicher der Roboter auf und vernichtet sie.

Manche Programme laufen nicht ohne den zugehörigen Roboter, aber der Zweck von AdAware ist nicht, diese ohne Werbung zum Laufen zu bringen, sondern bloß die Roboter aufzuspüren. Oft vergessen Deinstallationsprogramme, den Roboter zu entfernen - AdAware erledigt dies im Nachhinein. Die Freeware läuft nicht nur unter Windows 9x, sondern auch unter Windows NT und 2000, benötigt dazu allerdings Administrator-Rechte. (hes/psz)


AdAware 3.61
Systemtool
Systemanforderung Windows 95, 98, NT oder 2000
Download www.lavasoft.de
Preis kostenlos

Kommentare

Infos zum Artikel

1Kommentare
Kommentare lesen (1 Beitrag)
  1. Avatar
Anzeige

Anzeige

Anzeige