Videoschnitt mit Blender

Praxis & Tipps | Praxis

Was die Wenigsten wissen: Das freie 3D-Paket Blender enthält schon seit den ersten Versionen einen Videoschnittmodus, dem man durchaus ansehnliche Resultate entlocken kann, wenn man weiß wie.

Was die Wenigsten wissen: Das freie 3D-Paket Blender enthält schon seit den ersten Versionen einen Videoschnittmodus, dem man durchaus ansehnliche Resultate entlocken kann, wenn man weiß wie.

Beim ersten Start sieht Blender allerdings so gar nicht aus, als könne man es für den Videoschnitt gebrauchen. Darum stellt man als erste Amtshandlung das Layout auf "Video-Editing" um:

Das folgende Video beschreibt die grundlegende Schnittfunktion und zeigt eine einfache Kreuzblende:

Freilich beherrscht Blender auf Keyframe-Animationen, hier ebenfalls am Beispiel einer Überblendung demonstriert:

Die meisten Effekte kann (und muss) man sich in Blender selber basteln. Dazu dient der auf den ersten Blick etwas komplizierte "Node Editor". Das Beispiel eines Bild-in-Bild-Effekts zeigt jedoch, dass der Umgang kein Hexenwerk ist. (vza)

Infos zum Artikel

0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

Anzeige