Websites aktuell

Trends & News | Web-Tipps

http://ifttt.com

Vergrößern

ifttt steht kurz für: „if this than that“. Und damit ist die Arbeitsweise dieses einfach zu bedienenden, kostenlosen Web-Automatisierers auch bereits grob umrissen. Der Benutzer kann dort maximal zehn Aufgaben hinterlegen, die ifttt regelmäßig abarbeitet. Jeder dieser Tasks hat einen Auslöser (Trigger), also eine Bedingung, die erfüllt sein muss.

Das kann zum Beispiel das Vorliegen eines neuen Beitrags in einem RSS-Feed sein, ein Tweet, der ein bestimmtes Hashtag enthält oder eine bestimmte Uhrzeit. Trigger stellt ifttt für etwa zwei Dutzend Web-Dienste bereit. Der Benutzer kann mit einer E-Mail an ifttt einen Trigger selbst auslösen, amerikanische Nutzer sogar per Telefonanruf.

Wird der Trigger ausgelöst, startet er eine Aktion. Diese kann ifttt wiederum in den verschiedensten Kanälen ausführen. So kann der Dienst zum Beispiel auf diversen Blog-Plattformen posten, Artikel bei Instapaper speichern oder bei Evernote eine Notiz anlegen. Automatisch überprüft ifttt alle 15 Minuten, ob ein Trigger erfüllt ist. Man kann die Überprüfung einer Bedingung aber auch per Bedienoberfläche anstoßen. Dort lassen sich auch Tasks deaktivieren.

Man muss ifttt natürlich eine Menge Vertrauen entgegenbringen. Jeder Kanal muss vor der Benutzung zunächst aktiviert werden, mit anderen Worten erhält ifttt die Zugangsdaten für den jeweiligen Dienst. ifttt befand sich bis Redaktionsschluss in einer geschlossenen Betaphase. Eine Einladung haben wir allerdings bereits nach weniger als einem Tag erhalten. Auch wirkte der Dienst bereits recht ausgereift. (jo)

www.marblerun.at

Vergrößern

Mit Marble run wollen eine Hand voll Studenten der Fachhochschule Salzburg die längste Murmelbahn der Welt aufbauen – wenn auch nur virtuell. Jedermann kann mit seinem Browser mitbauen. Dazu präsentiert die HTML-Anwendung einen Editor mit 10 x 15 Kästchen, die sich mit je fünf Basis- und Spezialsteinen füllen lassen. Zu letzteren zählen unter anderem Steine, die bei Berührung zerfallen und Elemente, die die Kugel bei Berührung wie der Slingshot eines Flippers zurückschießen.

Mit diesen wenigen Elementen lassen sich bereits die verschiedensten Bahnen bauen, auf denen die Kugeln einige Zeit unterwegs sind. Vorsicht: Wer erst einmal mit dem Murmel-Virus infiziert ist, der wird es so schnell nicht mehr los. Bis Redaktionsschluss sind bereits mehr als 13 000 Bahnen zusammengekommen. (jo)

www.phoboslab.org/ztype

Tempo auf der PC-Tastatur ist bei Z-Type gefragt. Im Stil von Space Invaders fliegen Wörter auf das Raumschiff des Spielers zu. Dieser muss sie „abschießen“, indem er die Wörter eintippt, bevor sie sein Raumschiff erreichen. Da ist im Vorteil, wer blind im Zehnfingersystem tippen kann. Aber irgendwann verliert man gegen die immer stärker anwachsende Armada – ein netter Pausenspaß. (jo)

www.mundraub.org

mundraub.org bezeichnet sich selbst als „Plattform für Obstallmende“. Surfer finden dort eine Karte mit im öffentlichen Raum frei verfügbarem Obst oder Gemüse. Die Karte lässt sich gezielt nach Obst, Kräutern, Nüssen oder Beeren filtern. Die Urheber der Site, der Berliner Umweltingenieur Kai Gildhorn und seine Mitstreiter, hatten sich über Obstbäume auf öffentlichem Grund geärgert, die niemand erntet, deren Früchte zu Boden fallen und verfaulen. Mittlerweile hat sich die Plattform herumgesprochen, tausende Standorte bundesweit verzeichnet die Karte. Jeder, der weitere Standorte mit herrenlosen Obstbäumen kennt, kann sie eintragen. (jo)

http://lorempixum.com

Ein Website-Entwurf wird erst mit Bildern richtig lebendig. Allerdings will es Murphys Gesetz, dass der neue Layout-Entwurf andere Bildformate voraussetzt, als man auf der Festplatte hat. Solche Situationen treten besonders gerne kurz vor Präsentationsterminen auf. Dann heißt es: Schnell, schnell, selbst zur Bildbearbeitung greifen und hektisch Bilder beschneiden – oder auf das kostenlose Angebot von lorempixum zurückgreifen.

Der Dienst liefert maßgeschneiderte Bilder sozusagen auf Zuruf. Die Zeile <img src= „http://lorempixum.com/349/211/“> im Quelltext zum Beispiel liefert ein zufälliges Bild der Größe 349 x 211 Pixel. Die Bilder sind nach Kategorien sortiert, auf der Homepage findet sich eine Übersicht. Man kann sogar ein bestimmtes Bild adressieren. http://lorempixum.com/800/600/city/3 zum Beispiel entspricht dem dritten Bild aus der Reihe „city“. lorempixum liefert Bilder bis zur Auflösung von 1920 x 1920 Pixeln. Wer keinen Internet-Zugang hat, kann sich auch Bilder für den Download generieren lassen. Alle Bilder stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz. (jo)

www.timetweets.com

Vergrößern

Ein witzige Online-Uhr in Form eines Twitter-Mashup findet sich bei timetweets. Die Uhr fischt sich aus dem Nachrichtenstrom des Mikrobloggingdienstes Tweets, die die aktuelle Stunde, Minute oder Sekunde enthalten. Dabei ist sie allerdings nicht besonders pingelig: Ist gerade keine Zahl da, werden auch schon mal Buchstaben eingeblendet. Alle zwei bis drei Sekunden aktualisiert sich die Anzeige, indem sich neue Tweets ins Bild schieben. (jo)

www.ct.de/1111196


Die Websites aus c't 10/2011

Anzeige