Websites aktuell

Trends & News | Web-Tipps

In der Ferienzeit können Sie persönliche Bilder beim Museumsrundgang bewundern, Satire-Seiten besuchen oder die Gruppendynamik mit digitalen Umfragen verbessern. Aktionäre erhalten spannende Einblicke in Firmeninterna, Fans von Meerwasseraquarien in die Zucht von Nanoriffs.

www.intel.com/museumofme

Vergrößern

Intel beeindruckt Facebook-Anwender derzeit mit einer originellen Flash-Anwendung. The Museum of Me sammelt zunächst Bild- und Textdaten aus einem angegebenen Facebook-Nutzer-Account. All diese Informationen assoziiert die Anwendung und generiert daraus ein sehr elegant gestaltetes Video eines Museumsrundgangs. Zu sphärischer Musik taucht der Nutzer ein in sein eigenes soziales Netzwerk, sieht Bilder, die er vor Monaten als Handyschnappschuss zu Facebook hochgeladen hat, gerahmt an der Galeriewand. Die Menge der Exponate hängt natürlich vom Nutzungsgrad des verbundenen Kontos ab, was den gut vernetzten Spreeblick-Macher Johnny Häusler zur Feststellung führte: „In meinem Fall ist es eher ein Nebenraum, während man für Sascha Lobo noch anbauen müsste …“ (hob)

www.titanic-magazin.de
www.der-postillon.com
www.kojote-magazin.de

Vergrößern

Der Brachialhumor des „endgültigen Satiremagazins“ Titanic ist sicher nicht jedermanns Sache. Um die Grenzen des guten Geschmacks scheren sich die Frankfurter Redakteure seit jeher nicht.

Gesitteter gehts zweifellos beim reinen Online-Satiremagazin Der Postillon zu. Gründer und Herausgeber Stefan Sichermann veröffentlicht hier monatlich rund 40 Artikel in Sparten wie Politik, Medien oder Sport. Groß in Form kommt Sichermann bei den politischen Themen; witzig und ätzend beispielsweise seine Kritik am nationalen Cyber-Abwehrzentrum oder der Medienhysterie um den EHEC-Erreger. Sicherlich nicht jedermanns Sache dürften die erfundenen Kalauer-Headlines vom Schlage „Drama in Teebeutel-Familie: Vater lässt Sohn ziehen“ sein.

Jüngster Spross unter den deutschsprachigen Satire-Magazinen im Web ist Der Kojote. Der erfahrene Autor Bernhard Pöschla betreibt die Site rein privat. Ganz nach der bewährten „Kürze-Würze“-Methode liefert der Berliner knappe, geschliffene Pointen, die als Newsticker-Meldungen tagespolitische Ereignisse aufgreifen. (hob)

www.hauptversammlung.de
www.dsw-info.de/Hauptversammlungstermine.73.0.html

Die 1947 gegründete Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) vertritt ihre gut 25 000 Mitglieder auf über 800 Hauptversammlungen jährlich – Tendenz steigend. Neben der Stimmbündelung ist der Verein privater Anleger auch politisch aktiv, als Dachverband werkeln unter seiner Ägide um die 7000 Investment-Clubs mit rund einer Milliarde Euro Anlagevermögen.

Auch Nichtmitglieder können von den Infos der DSW profitieren: Unter hauptversammlung.de werden nicht nur die Hauptversammlungstermine der DAX-, MDAX-, TecDAX- und SDAX-Unternehmen angezeigt, sondern auch die Abstimmvorschläge der DSW inklusive Begründungen. Der Stichtag einerseits ist für die Dividendenzahlung relevant, die Vorschlagsbegründungen andererseits geben so manchen Einblick in firmeninterne Vorgänge, die man als Aktionär kennen sollte. dsw-info.de führt auch Termine für in anderen Börsensegmenten gelistete Unternehmen. (Tobias Engler/hob)

http://tricider.com

Vergrößern

Für Surfer, die mal eben eine Frage zur Entscheidung in der Gruppe bringen wollen, ist selbst Doodle oft zu aufwendig. Schneller und sogar ohne Anmeldung lassen sich mit dem Tricider Umfragen starten: Auf der Startseite gibt man die Frage ein, die zur Entscheidung oder zum Brainstorming ansteht. Tricider generiert einen Shortlink zur Umfrage, den man dann dann direkt übers deutsch- oder englischsprachige Frontend oder via Mail an die zu Fragenden schickt. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Frage im Facebook-Profil oder als Tweet zu veröffentlichen. Sowohl die Idee als auch die Umsetzung sind simpel und genau deshalb sehr effizient. (hob)

www.korallenriff.de
www.meerwasserforum.com
www.reefcentral.com

Vergrößern

Meerwasseraquarien haben nicht nur ihren ganz eigenen Reiz, sie stellen den Aquaristiker auch vor spezielle Probleme. Einfach klingende Fragen wie „Woher kommt das Meerwasser?“ haben vielschichtige Lösungen – selbst wenn man das Meer vor der Haustür hat, gilt es, die richtige Mischung abzuschöpfen. Willkommene Hilfestellungen für angehende „Reefer“ bieten da korallenriff.de sowie das deutlich höher frequentierte englischsprachige ReefCentral. Dort finden sich nicht nur Anleitungen für Einsteiger, sondern auch Infos zu fortgeschrittenen Themen wie dem Aufbau von Nanoriffs.

Im ReefCentral-Forum bleibt keine Frage unbeantwortet, das Meerwasserforum ist eine deutschsprachige Alternative. Schön anzusehen, auch für Landratten, sind die Prachtaquarien einzelner Nutzer, die jedem echten Riff Konkurrenz machen. Den 2,2 Meter langen Borstenwurm würde man als Seemannsgarn abtun, wenn er nicht fein säuberlich auf korallenriff.de dokumentiert wäre. (Tobias Engler/hob)

www.ct.de/1115188


Die Websites aus c't 14/2011

Anzeige