Wischknechte

Test & Kaufberatung | Marktübersicht

Feudel-Schwingen steht nur selten auf der Liste der Lieblingsbeschäftigungen technophiler Zeitgenossen. Sind Wischroboter hier möglicherweise ein Weg zu mehr Freizeit und weniger Frust?

Raumvorbereitung

Wischen lassen statt selber wischen – und zwar von einem Roboter. Wir haben uns drei grundverschieden arbeitende Modelle angesehen. Doch bevor die Roboter ins Testgelände dürfen heißt es erst mal: Selber wischen!

Klarstein Intelligent Mop Cleaner M988

Kandidat Nummer 1: Der Klarstein Intelligent Mop Cleaner M988Dieser "Wischexperte" für knapp 50 Euro verfügt nur über einen Sensor. Schon kleinste Hindernisse werden für ihn zu einem Problem.

DirtDevil EVO - Trockenreinigung

Kandidat Nummer 2: Der DirtDevil EVO. Je nach Aufgabe führt er ein anderes Fahr- und Bewegungsmuster aus. Hier die Disziplin "Trockenreinigung":

DirtDevil EVO - Nassreinigung

Mit feuchtem Wischtuch bewegt sich der Evo deutlich anders im Raum.

iRobot Scooba 385

Kandidat Nummer 3: Der iRobot Scooba 385 Auf unserem Testgelände hinterlies der Scooba ein gut durchfeuchtetes Laminat.

Mehr zum Thema Wischrobotter lesen Sie in c't-Ausgabe 2/2012, Seite 126. Oder interessieren Sie sich für einen Staubsaugroboter? Dann schauen Sie doch mal in unseren Test von 24 aktuellen Modellen in c't 18/2011 ab Seite 132. Auch zu diesem Artikel gibt es eine ausführliche Videodokumentation. Einen Blick auf Vorwerks neuen Saubroboter, den Kobold VR100, haben wir in c't-Ausgabe 1/2012, S. 66 geworfen. Die zugehörigen Videos geben interessante Hinweise auf die Neuerungen bei diesem Saugroboter.

Infos zum Artikel

0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

Anzeige