Web-Tipps

Trends & News | Web-Tipps

Daten öffnen

http://opendata-network.org

http://opendata-showroom.org

http://opendata-tools.org

www.datenjournalist.de

http://datajournalismhandbook.org/1.0/en

Aktivisten, Unternehmer und auch Beamte weltweit fordern, fördern und betreiben die Öffnung von Datenbeständen, die sie als Allgemeingut ansehen. Das deutsche Open Data Network zum Beispiel fordert laut seiner Satzung „einen freien und ungehinderten Zugang zu Informationen und Daten aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung“. Einige Kommunen praktizieren bereits einen offenen Umgang mit ihren Daten, Berlin etwa oder Leipzig. Im Open Data Showroom hat das Open Data Network Verweise auf offene Datensätze sowie andere Metadatensammlungen weltweit zusammengetragen.

Aber die nackten Daten helfen noch nicht wirklich. Sie müssen erst anschaulich aufbereitet werden, damit man die in ihnen schlummernden Informationen auch einfach erschließen kann. Unter Open Data Tools finden sich Online-Dienste, mit denen man Daten aufbereiten kann. Etliche weitere Werkzeuge zur Datenvisualisierung und anderweitigen Aufbereitung findet man bei Datenjournalist. Und wer es ganz genau wissen will, findet im Data Journalism Handbook viele Tipps und Fallstudien – von denen nicht nur Journalisten viel lernen können. (jo)

Dropbox-Agent

http://wappwolf.com/dropboxautomator

Mehr als Dateien speichern und synchronisieren kann Dropbox von Haus aus nicht. Manchmal wäre es aber schön, wenn man die bei Dropbox lagernden Dateien auch bearbeiten könnte, ohne dafür gleich ein Programm oder eine App installieren zu müssen. Diese Lücke füllt der kostenlose Dropbox Automator. Er kann zum Beispiel Bilddateien verkleinern, mit Filtern bearbeiten und von Dropbox aus zu Facebook, Flickr, Picasa oder Google+ hochladen. Dateien der verschiedensten Typen lassen sich ver- oder entschlüsseln, in ein PDF konvertieren oder per Google Cloud Print ausdrucken. Es gibt ein API für den Dropbox Automator, mit dem Entwickler den Funktionsumfang erweitern können.

Damit der Dropbox Automator in einer Dropbox agieren kann, muss man ihm natürlich die Zugangsdaten geben (und gegebenenfalls die Zugangsdaten anderer Dienste ebenfalls). Standardmäßig erhält der Dienst Zugriff auf die gesamte Dropbox eines Nutzers. Man kann aber mit der Option „Login with Dropbox one folder access“ den Zugriff nur auf einen Ordner namens „Wappwolf“ einschränken, den Dropbox Automator anlegt.

Darin lassen sich beliebige Unterordner erzeugen. Jedem dieser Unterordner kann der Dropbox-Nutzer eine oder mehrere Aktionen zuweisen. Wann immer er neue Dateien dort hineinlegt, wendet der Dropbox Automator die vorgegebenen Aktionen darauf an. Der Dienst speichert das Ergebnis im betreffenden Ordner, die Originaldatei landet in einem darin angelegten Verzeichnis „processed“. Die Bearbeitung dauert in der Regel einige Sekunden. Der Dropbox-Agent hat Brüder für Google Drive, box.net und Bilder bei Facebook. (jo)

Das Paket twittert

www.dhl.de/content/de/de/paket/kundenservice/sendungsverfolgung.html

http://twittrace.de

Wurde das Geburtstagsgeschenk für die Erbtante bereits abgeschickt? Schon seit einigen Jahren zeigen Paketversender ihren Kunden den Status von Paketen jederzeit an, etwa DHL. Wer ohnehin Twitter nutzt, muss dank twittrace für aktuelle Statusinformationen nicht einmal mehr die Sendungsverfolgungs-Homepage der DHL aufrufen. Hat man einmal die Sendungsnummer hinterlegt, tweetet twittrace den Status. (jo)

Python lernen

www.learnpython.org

www.trypython.org

http://docs.python.org/tutorial

www.greenteapress.com/thinkpython

www.diveintopython.net

Eines der Design-Ziele von Python war die gute Lesbarkeit des Codes. Dies und die vorhandenen, gut strukturierten Bibliotheken prädestinieren es als Sprache, mit der man gut programmieren lernen kann. Dazu passt, dass es für Python viel anschauliches – wenn auch englischsprachiges – Lehrmaterial gibt, das die ersten Schritte mit der Sprache erleichtert.

Sehr intuitiv geht das mit dem interaktiven Tutorial bei Learn Python. Die Site enthält einen eingebetteten Interpreter, in den man seine Skripte direkt eintippen oder vorgegebene verändern kann: So sieht man sofort, wie sich eine bestimmte Anweisung auswirkt. Das Tutorial Try Python enthält ebenfalls einen eingebetteten Interpreter. Es setzt ein Silverlight-Plug-in voraus. In den letzten Kapiteln beschreibt es den Einsatz von Python in der Windows-Welt. Auf Python.org findet sich ein weiteres Tutorial. Mit Think Python und Dive into Python stehen auch zwei vollständige Python-Bücher zum Online-Lesen und Herunterladen bereit. (jo)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Daten öffnen
  2. Dropbox-Agent
  3. Das Paket twittert
  4. Python lernen
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (13)

Anzeige