Noch mehr dicke Dinger

Workstations mit 16 CPU-Kernen

Test & Kaufberatung | Test

Wenn auch dem schnellsten Desktop-PC die Puste ausgeht, legen Workstations mit zwei Prozessoren und gewaltigen Mengen an Arbeitsspeicher erst richtig los. Profis schätzen zudem Zertifizierungen für bestimmte Softwarepakete und umfangreiche Service-Optionen.

Auch wenn die Workstations von Lenovo und dem deutschen Systemhaus CADNetwork etwas zu spät für den Vergleichstest [1] bei uns eintrudelten, so spielen sie doch eindeutig in derselben Liga: Beide Hersteller kombinieren zwei von Intels Xeon-E5-Prozessoren mit Intels C602-Chipsatz. Diese Prozessoren gehören noch zur Sandy-Bridge-Generation und entsprechen im Wesentlichen der High-End-Baureihe Core-i7-39xx für Desktop-PCs, arbeiten jedoch (auch) im Duo. Den Umstieg auf die Ivy-Bridge-Generation hat Intel bei der Fassung LGA2011 noch nicht vollzogen. Anders als die Standard-Desktop-Prozessoren (LGA1155) gibt es die großen Chips nicht nur mit vier, sondern auch mit sechs oder gar acht Kernen.

Die ProViz W60 von CADNetwork erreichte uns in einer Konfiguration mit zwei von Intels Top-CPUs (E5-2687W, acht Kerne, 3,1 GHz), in der Thinkstation D30 von Lenovo steckten E5-2680-Chips; ebenfalls mit acht Kernen, aber etwas niedrigerer Taktfrequenz und TDP. Cinebench-Werte jenseits der Marke von 20 Punkten belegen, dass beide Systeme in einer für Desktop-PCs derzeit unerreichbaren Liga spielen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Noch mehr dicke Dinger

1,49 €*

c't 24/2012, Seite 144 (ca. 3 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. CADNetwork ProViz W60
  2. Lenovo Thinkstation D30
  3. Fazit
  4. Generationswechsel bei den Profigrafikkarten

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. CADNetwork ProViz W60
  2. Lenovo Thinkstation D30
  3. Fazit
  4. Generationswechsel bei den Profigrafikkarten
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

Anzeige