Cloud-Monitor

21,5"-Monitor mit integriertem Android

Test & Kaufberatung | Test

Viewsonics VSD220 kann man komplett ohne PC nutzen: In dem Touchscreen-Monitor stecken ein Prozessor nebst Speicher, Netzwerk und WLAN sowie ein vollwertiges Android-System. Trotzdem ersetzt er weder Tablet noch PC.

Nach dem Einschalten startet der VSD220 zunächst den Einrichtungsdialog von Android und anschließend den Homescreen von Ice Cream Sandwich (Android 4.0.4). Damit Cloud- und Internet-Anwendungen funktionieren, muss der VSD220 über seine Netzwerk- oder WLAN-Schnittstelle mit dem heimischen Router verbunden werden.

Trotz anfänglicher Skepsis machte Android auf der großen Schirmfläche und Full-HD-Auflösung richtig Spaß – zumindest bei Apps, die nicht nur auf kleine Handy-Screens, sondern auch auf Tablets optimiert wurden. Dazu zählen unter anderem alle wichtigen Apps von Google selbst. Wer das Tippen auf dem virtuellen Android-Keyboard nicht mag, kann per USB eine echte Tastatur an den Monitor anschließen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Cloud-Monitor

1,49 €*

c't 04/2013, Seite 64 (ca. 1 redaktionelle Seite)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Licht und Schatten
  2. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Videos

Android-Monitor – Cloud-Monitor

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Licht und Schatten
  2. Fazit
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
Videos

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (1)

Anzeige