Mehr Platz

Mehrere Ubuntu-Arbeitsplätze mit einem Rechner bereitstellen

Praxis & Tipps | Praxis

Um einen zweiten Linux-Arbeitsplatz im gleichen Büro einzurichten, muss man nicht gleich einen weiteren PC kaufen. Tastatur, Maus, Monitor und Grafikkarte genügen, um den vorhandenen Rechner unter Ubuntu zum Zweiplatz-System auszubauen.

Obwohl Linux ein Multi-User-System ist, hat in der Praxis jeder seinen eigenen Rechner – selbst innerhalb der Familie. Dabei unterstützt Ubuntu seit Version 11.10 die simultane Nutzung eines Rechners durch mehrere Anwender an mehreren Monitoren. Das spart die Investitionskosten in einen zweiten oder dritten Computer.

Mehrplatzsysteme sind zwar für aufwendige Spiele nicht geeignet, wenn es aber um den alltäglichen Surf- und Bürobetrieb geht, haben PCs mit mehreren Prozessorkernen durchaus genügend Reserven für einen zweiten oder dritten Benutzer. Beim Speicher sollten Sie nicht sparen: Vier bis acht GByte RAM sollte der Rechner schon haben, damit zwei bis drei Anwender gleichzeitig mit LibreOffice, Firefox und Thunderbird arbeiten können. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mehr Platz

1,49 €*

c't 05/2013, Seite 158 (ca. 3 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Auseinanderdividiert
  2. Teile und herrsche
  3. Auf den Port geschaut
  4. Geteilte USB-Sticks

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Videos

Mehrere Ubuntu-Arbeitsplätze mit einem Rechner bereitstellen. – Mehr Platz

Kommentare

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Auseinanderdividiert
  2. Teile und herrsche
  3. Auf den Port geschaut
  4. Geteilte USB-Sticks
1Kommentare
Kommentare lesen (1 Beitrag)
  1. Avatar
Anzeige
Videos

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (2)

Anzeige