In kleinen Schritten zum fairen Telefon

Das Fairphone: Produkt und Kampagne

Wissen | Hintergrund

Arbeiter in einer Kobaltmine im Kongo

Ein Amsterdamer Start-up versucht, ein gerechteres Smartphone zu produzieren. Vielleicht kann man es im Herbst kaufen, vielleicht nicht. Wichtiger ist, was die Öffentlichkeit und andere Hersteller aus dem Versuch lernen.

Könnten Sie einen Toaster bauen? Ein vermeintlich simples Produkt, aber ist es wirklich so einfach herzustellen? Das wollte der britische Künstler Thomas Thwaites herausfinden. Er erstand im Kaufhaus einen Toaster für fünf Euro, zerlegte ihn und wollte nach dieser Vorlage ein neues Gerät konstruieren. Doch das stellte sich als fast unmögliche Aufgabe heraus. Das Billigprodukt bestand aus 400 Teilen, die 100 verschiedene Materialien enthielten.

Für den Niederländer Bas van Abel war das Toaster-Projekt von Thwaites eine wichtige Inspiration. Auch van Abel will zeigen, was in einem Produkt steckt und wie aufwendig die Herstellung ist. Aber er geht noch weiter: Er hat sich ein Objekt ausgesucht, das ungleich komplexer ist als ein Toaster – ein Smartphone. Und er will das bestehende Herstellungssystem nicht nur offenlegen, sondern auch verändern. Er will erreichen, dass für die Herstellung eines Smartphones keine Menschen ausgebeutet werden. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

In kleinen Schritten zum fairen Telefon

1,49 €*

c't 08/2013, Seite 78 (ca. 3 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Kongo statt Australien
  2. Herausforderung China
  3. Was machen die großen Hersteller?
  4. „Nachhaltigkeit als Antrieb“

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Zinnerz
  • In einem Schacht der als „konfliktfrei“ zertifizierten Zinnmine im Osten des Kongo.
  • Die Zinnmine liegt in der Provinz Süd-Kivu.
  • Dem Zinnverband ITRI zufolge arbeiteten zu Beginn der Initiative nur 100 Menschen in der Mine, nun sollen es 1200 sein.
  • Im Laufe des Projekts wurden bisher 200 Tonnen Erz im Wert von 1,7 Millionen Dollar gefördert.
  • In einem Schacht der Kobalt- und Kupfermine
  • Eine Mine im Süden des Kongo, in der Kobalt und Kupfer gefördert werden.
  • Fairphone-Mitarbeiter sprechen mit den Minenarbeitern.
  • „60 Kilogramm Kupfererz auf dem Rücken“ berichtet Bas van Abel.
  • Minenarbeiter
  • Eine frühe Fairphone-Designstudie

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Kongo statt Australien
  2. Herausforderung China
  3. Was machen die großen Hersteller?
  4. „Nachhaltigkeit als Antrieb“
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
Bilder

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (4)

Anzeige