WhatsApp entschlüsselt

So viel Privatsphäre bietet der Messenger

Wissen | Know-how

Wir haben uns die Verschlüsselung von WhatsApp genauer angeschaut. Die gute Nachricht dabei: WhatsApp verschlüsselt richtig gut! Die schlechte: Es macht das nur manchmal. Und noch schlechter: Man sieht nicht, wann Nachrichten geschützt sind und wann nicht.

Früher, in den schlechten alten Tagen, gingen alle WhatsApp-Nachrichten im Klartext übers Netz. Konkret bedeutete das: Viele Leute hatten mit ahnungslosen WhatsApp-Nutzern viel Spaß. Mit einem Netzwerk-Sniffer oder einer App belauschten sie die Nachrichten der Mitreisenden im Zug; auf einem Internet-Knotenpunkt konnte man die Chats vieler Tausender WhatsApp-Nutzer mitlesen.

Diesem einfachen Ausspionieren seiner Kunden hat WhatsApp einen Riegel vorgeschoben. Transportverschlüsselung bewirkt, dass der neugierige Lauscher statt der Nachrichten nur noch verschlüsselten Cipher-Text zu sehen bekommt. WhatsApp setzt dabei nicht auf das gängige Konzept, die Daten wie bei HTTP durch einen TLS-Tunnel zu schützen (HTTPS), sondern verschlüsselt lediglich bestimmte Daten der Kommunikation – also etwa die eigentliche Nachricht und deren Empfänger. Die Telefonnummer des Absenders geht nach wie vor im Klartext übers Netz. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

WhatsApp entschlüsselt

1,49 €*

c't 11/2015, Seite 88 (ca. 1 redaktionelle Seite)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. WhatsApp liest mit
  2. Das Feigenblatt

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Kommentare

Infos zum Artikel

Artikelstrecke
Kapitel
  1. WhatsApp liest mit
  2. Das Feigenblatt
4Kommentare
Kommentare lesen (4 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
  3. Avatar
Anzeige

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (3)

Anzeige