Zartes Pflänzchen

Cross-Plattform-App-Entwicklung mit Xamarin.Forms

Wissen | Know-how

Mit Xamarin.Forms können C#-Entwickler aus einem gemeinsamen Quelltext Apps für iOS, Android und Windows Phone erzeugen. Einige Besonderheiten gilt es aber dabei zu beachten – sie erschließen sich am besten anhand eines kleinen Beispielprojekts.

Will man bei der Entwicklung von Apps mehr als ein mobiles Betriebssystem berücksichtigen, wird es schnell unübersichtlich: Jede Plattform hat ihre Eigenheiten. Während unter iOS in Objective-C oder Swift programmiert wird, kommt unter Android Java zum Einsatz. Auf der Windows-Plattform kann sich der Entwickler wiederum zwischen .NET, JavaScript oder C++ entscheiden. Darüber hinaus bieten alle Plattformen unterschiedliche Klassenbibliotheken und Oberflächenmodelle. Das macht die Entwicklung nicht nur kompliziert, sondern vor allem teuer – insbesondere wenn für alle drei Plattformen entwickelt werden muss.

Mit Xamarin.Forms soll das alles anders werden: Entwickler benutzen nur noch eine einzige IDE – wahlweise die Xamarin-Eigenentwicklung Xamarin Studio oder Microsofts Visual Studio, in dem sich die meisten .NET-Entwickler ohnehin zu Hause fühlen dürften. Alle Quelltext- und sonstigen Dateien für die drei Plattformen werden in einem gemeinsamen Projekt verwaltet, wobei sich die plattformspezifischen Anpassungen auf ein Minimum beschränken. Die weitaus meiste Arbeit kommt allen drei App-Ausgaben gemeinsam zugute. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Zartes Pflänzchen

1,49 €*

c't 04/2015, Seite 150 (ca. 3.5 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Navigation und Datenbindung
  2. Plattformspezifische Anpassungen
  3. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Navigation und Datenbindung
  2. Plattformspezifische Anpassungen
  3. Fazit
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (3)

Anzeige