Zweiter Fairsuch

Fairphone 2: modulares Android-Smartphone mit Dual-SIM, LTE und 5-Zoll-Display

Test & Kaufberatung | Test

Das erste Fairphone sprach nur Weltverbesserer an; der Nachfolger ist auch technisch spannend: Er lässt sich kinderleicht in Module zerlegen und reparieren.

Normale Smartphone-Hersteller wollen möglichst viel verkaufen und hohe Margen einfahren. Fairphone ist anders. Die junge Firma aus Amsterdam will in erster Linie beweisen, dass man Smartphones umweltfreundlicher gestalten und sozialer produzieren kann als allgemein üblich.

Dieser Anspruch erstreckt sich auf alle Stationen im Lebenslauf des Telefons: auf die Rohstoffe, die Produktion und das Recycling. Deshalb verwendet Fairphone konfliktfreies Zinn und Tantal aus dem Kongo, zahlt chinesischen Fabrikarbeitern einen Extralohn und finanziert ein Recycling-Projekt in Ghana. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Zweiter Fairsuch

1,49 €*

c't 01/2016, Seite 62 (ca. 2 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Federkontakte statt Stecker
  2. Mäßige Laufzeit, bulliges Gehäuse
  3. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Federkontakte statt Stecker
  2. Mäßige Laufzeit, bulliges Gehäuse
  3. Fazit
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (2)

Anzeige