Malen nach Fraktalen

Kleine Computerkünstler mit PC und Tablet

Praxis & Tipps | Praxis

Beim Begriff „Computergenerierte Kunst“ rutscht dem Künstler schon mal vor Schreck der Pinsel von der Palette. Zu Unrecht: Denn mit kleinen Programmen und großer Experimentierfreude zaubern Sie gemeinsam mit Ihrem Kind spektakuläre Bilder. Und das ganz ohne künstlerische Vorkenntnisse.

Was verbindet den Mathematiker Benoît Mandelbrot und einen Blumenkohl der Sorte „Romanesco“? Mandelbrot prägte den Begriff „Fraktal“, der bestimmte geometrische Muster auf Grundlage der sogenannten Komplexen Zahlen bezeichnet. Deren Besonderheit ist die sogenannte Selbstähnlichkeit: Wenn man in das Bild eines Fraktals hineinzoomt, stellt man fest, dass sich dessen Struktur – verkleinert – wiederholt. Ein Romanesco-Kohlkopf ist ein anschauliches Beispiel für fraktale Strukturen in der Natur: Etliche Teile sind spiralförmig angeordnet, von denen jedes wieder aussieht wie ein Miniatur-Romanesco. Die Mathematik hinter Fraktalen ist sehr anspruchsvoll. Man muss sie aber nicht nachvollziehen können, um Spaß mit den faszinierenden Bildern zu haben, die sich damit berechnen lassen. Am PC lassen sich Fraktale berechnen und durch millionenfache Wiederholungen (Iterationen) am Monitor zu spektakulären Bildern arrangieren. Passende Programme gibt es auch für Tablets – auf Smartphones machen die Apps aufgrund der vergleichsweise kleinen Displays wenig Spaß.

Die Motive kristallisieren sich während des kreativen Ausprobierens und Experimentierens mit Formen, Farben und Algorithmen heraus. Ihr Kind gelangt selbst ohne Mal- oder Zeichenkenntnisse zu beeindruckenden Werken. Deren Strukturen können an Schneeflocken, entfernte Galaxien und schroffe Gletscherlandschaften erinnern. Aber auch dynamisch umschlungene Formen oder schwebende Figuren lassen sich mit Computer oder Tablet berechnen. Besonders gelungene Bilder können Sie auf Leinwände, T-Shirts oder Tassen verewigen und als Desktop-Hintergrund setzen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Malen nach Fraktalen

1,49 €*

c't 06/2016, Seite 170 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Fraktale Fingerübungen
  2. Paranoid Fractoid
  3. Von Äpfeln und Männchen
  4. Flammende Fraktale
  5. Der c’t-Tipp für Kinder und Eltern

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Mit der iOS-App Frax HD lassen sich auch Bilder erzeugen, die Gletscherlandschaften ähneln.
  • Heiße Schneeflocke bei 4000-facher Vergrößerung: Die Verästelungen in den Randbereichen des Apfelmännchens weisen reizvolle Strukturen auf.
  • Luftige Flammen: Apophysis erzeugt Bilder mit feinen Strukturen und dynamischer Wirkung.

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Fraktale Fingerübungen
  2. Paranoid Fractoid
  3. Von Äpfeln und Männchen
  4. Flammende Fraktale
  5. Der c’t-Tipp für Kinder und Eltern
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige
Bilder

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (4)

Anzeige