Unterwegs aufgehübscht

Apps zur Bildbearbeitung für Android und iOS

Test & Kaufberatung | Marktübersicht

Instagram hat vorgemacht, wie man Schnappschüsse auf die Schnelle für Social Media aufpeppt. Das neue Lightroom Mobile zeigt, wie weit das Potenzial mobiler Bildbearbeitung reicht. Foto-Apps können sich hinsichtlich Foto-Entwicklung und -Effekten mit Desktop-Schwergewichten messen.

Am PC nimmt man sich einen Abend Zeit, um die Urlaubsbilder aufzuhübschen. Hier zählen großer Funktionsumfang der Software und die Qualität des Resultats. Fotobearbeitung auf Mobilgeräten soll in erster Linie effizient sein. Schnappschüsse vom Smartphone müssen schnell und nach wenigen Handgriffen auf Facebook landen. Wer unter Zeitdruck das benötigte Werkzeug nicht findet, wird die App nach kurzer Zeit nicht mehr benutzen. Es reicht nicht, einen Haufen Werkzeuge auf dem kleinen Touchscreen unterzubringen und so anzuordnen, dass sie mit den Fingern bedienbar sind. Im Gegenteil: Das kann sogar kontraproduktiv sein. Gute Benutzerführung ist das A und O.

Gelungene Apps, die auf beiden großen Plattformen – Android und iOS – vertreten sind, haben wir in der Tabelle und auf den folgenden Seiten zusammengefasst, darunter Aviary, Dramatic Black & White, Facetune, Instagram, Lightroom Mobile, Perfectly Clear, PhotoDirector, Photoshop Mix, Pixlr, Snapseed, TouchRetouch und VSCO. Die beiden Kästen stellen zwei weitere vor, die nur für je eines der Betriebssysteme verfügbar sind. ...

iOS only: Filterstorm Neue

Filterstorm Neue von Tai Shimizu kostet 4 Euro und steht für iPhone und iPad zur Verfügung. Der Name deutet die komplette Neu-Entwicklung der Software Ende 2013 an: „Everything old is Neue again“, hieß es im Blog. Die App entwickelt Fotos mit Reglern für Licht und Schatten, mit Gradationskurven und Tonwertkorrektur. Sie besitzt Filter für Schwarzweiß, Vignettierung, Tilt-Shift-Effekt und Cross-Entwicklung. Das Besondere: Sie ergänzt IPTC-Informationen, was sie für Pressefotografen interessant macht. Einen Default-Datensatz wendet sie bei jedem Bild-Export automatisch an. Weitere Metadatenvorlagen lassen sich anlegen.

Android only: Photo Mate R3

Photo Mate R3 bearbeitet Licht und Farbe von JPEG- sowie Raw-Dateien mit ähnlichen Werkzeugen wie Lightroom, wenn auch mit weniger gutem Resultat. Das nichtdestruktiv bearbeitete Bild exportiert die App auf Wunsch inklusive Wasserzeichen als JPEG-, PNG- oder TIFF-Datei. Entwicklungseinstellungen merkt sie sich bis zum Export. Die Installation ist kostenlos, nach 24 Stunden werden allerdings 9 Euro fällig. Die ausladende Oberfläche lässt sich nur auf einem Tablet anständig bedienen. Was die App interessant macht: Sie erkennt per USB angeschlossene Kameras und importiert darauf gespeicherte Fotos aufs Mobilgerät.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Unterwegs aufgehübscht

2,49 €*

c't 07/2016, Seite 104 (ca. 6 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Ein klares Profil
  2. Berührt, geführt
  3. Unterm Strich
  4. Foto-Apps für Android und iPhone
  5. Android only: Photo Mate R3
  6. iOS only: Filterstorm Neue
  7. Foto-Apps für Android und iPhone

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Kommentare

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Ein klares Profil
  2. Berührt, geführt
  3. Unterm Strich
  4. Foto-Apps für Android und iPhone
  5. Android only: Photo Mate R3
  6. iOS only: Filterstorm Neue
  7. Foto-Apps für Android und iPhone
1Kommentare
Kommentare lesen (1 Beitrag)
  1. Avatar
Anzeige

Anzeige

Anzeige