Ok Google, mach’ das Licht an!

Hue-Lampen mit Android-Geräten per Sprache steuern

Praxis & Tipps | Praxis

Um die vernetzten Hue-Leuchtmittel per Sprache zu steuern, benötigt man eigentlich ein iOS-Gerät und die neue Steuer-Bridge. Mit ein paar Handgriffen klappt es auch mit Android – und sogar mit der alten Bridge.

Die wichtigste Funktion der neuen Hue-Steuerzentrale, die Philips im Herbst vergangenen Jahres herausgebracht hat, ist die Sprachsteuerung über HomeKit. Wer ein iOS-Gerät besitzt und die rund 60 Euro teure Steuer-Bridge anschafft, kann seine Lampen komfortabel mit Siri per Stimme steuern. Android-Nutzer sind außen vor.

Wer etwas bastelt, kann sich über diese Einschränkungen jedoch locker hinwegsetzen: Mit der Automatisierungs-App Tasker und zwei Plug-ins baut man sich die Sprachsteuerung à la Siri für unter fünf Euro einfach selbst. Die Lösung ist genauso zuverlässig und lässt sich – anders als unter iOS – sogar flexibel erweitern. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Ok Google, mach’ das Licht an!

1,49 €*

c't 07/2016, Seite 118 (ca. 2 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Dauerlauscher
  2. Ok Google
  3. Bunte Farben
  4. Mehr Funktionen

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • LampShades.io steuert Ihre Hue-Leuchten in Gruppen – beispielsweise raumweise. Eine Gruppe kann aber auch aus einem einzigen Leuchtmittel bestehen.
  • In den Tasker-Einstellungen muss man den „Externen Zugriff erlauben“, damit die AutoVoice-Spracherkennung mit dem Tool kommunizieren kann.
  • Alternativ hängt sich die Spracherkennung auch an den „Google Now“-Befehl, was den Akku schont.
  • LampShades schaltet das Licht nicht nur ein und aus, es bietet auch mehrere animierte Farbszenen, die man beliebig ergänzen kann.

Kommentare

Infos zum Artikel

Artikelstrecke
Kapitel
  1. Dauerlauscher
  2. Ok Google
  3. Bunte Farben
  4. Mehr Funktionen
2Kommentare
Kommentare lesen (2 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
Anzeige
Bilder

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (4)

Anzeige