Ok Google, mach’ das Licht an!

Hue-Lampen mit Android-Geräten per Sprache steuern

Praxis & Tipps | Praxis

Um die vernetzten Hue-Leuchtmittel per Sprache zu steuern, benötigt man eigentlich ein iOS-Gerät und die neue Steuer-Bridge. Mit ein paar Handgriffen klappt es auch mit Android – und sogar mit der alten Bridge.

Die wichtigste Funktion der neuen Hue-Steuerzentrale, die Philips im Herbst vergangenen Jahres herausgebracht hat, ist die Sprachsteuerung über HomeKit. Wer ein iOS-Gerät besitzt und die rund 60 Euro teure Steuer-Bridge anschafft, kann seine Lampen komfortabel mit Siri per Stimme steuern. Android-Nutzer sind außen vor.

Wer etwas bastelt, kann sich über diese Einschränkungen jedoch locker hinwegsetzen: Mit der Automatisierungs-App Tasker und zwei Plug-ins baut man sich die Sprachsteuerung à la Siri für unter fünf Euro einfach selbst. Die Lösung ist genauso zuverlässig und lässt sich – anders als unter iOS – sogar flexibel erweitern. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Ok Google, mach’ das Licht an!

1,49 €*

c't 07/2016, Seite 118 (ca. 2 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Dauerlauscher
  2. Ok Google
  3. Bunte Farben
  4. Mehr Funktionen

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • LampShades.io steuert Ihre Hue-Leuchten in Gruppen – beispielsweise raumweise. Eine Gruppe kann aber auch aus einem einzigen Leuchtmittel bestehen.
  • In den Tasker-Einstellungen muss man den „Externen Zugriff erlauben“, damit die AutoVoice-Spracherkennung mit dem Tool kommunizieren kann.
  • Alternativ hängt sich die Spracherkennung auch an den „Google Now“-Befehl, was den Akku schont.
  • LampShades schaltet das Licht nicht nur ein und aus, es bietet auch mehrere animierte Farbszenen, die man beliebig ergänzen kann.

Kommentare

Anzeige