BIOS, UEFI und Secure Boot

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Meine Verwirrung ist komplett: Ich will einen PC mit Windows 8 kaufen, blicke aber bei UEFI und Secure Boot nicht durch. Gibt es nun kein BIOS mehr? Kann ich dann noch ein Linux oder mein altes Windows parallel installieren?

Wenn Sie ihren PC selbst bauen oder ohne Betriebssystem kaufen, haben Sie weiterhin die Wahl: Im BIOS-Setup können Sie auch bei UEFI-Firmware einstellen, dass das Betriebssystem im BIOS-Modus starten soll. Secure Boot funktioniert nur, wenn das System im UEFI-Modus bootet. Bei einzeln gekauften Mainboards ist in der Regel der BIOS-Modus voreingestellt und Secure Boot muss auch im UEFI-Startmodus ausdrücklich eingeschaltet werden, sofern es überhaupt unterstützt wird.

Wenn Sie hingegen einen PC oder ein Notebook mit Windows-8-Logo kaufen, dann ist darauf Windows 8 im UEFI-Modus installiert und das System startet mit Secure Boot. Bei sämtlichen Windows-8-Systemen, die wir bisher im c’t-Labor getestet haben, ließ sich Secure Boot nachträglich ohne Nebenwirkungen per BIOS-Setup abschalten. Allerdings findet man nicht immer leicht heraus, wie das geht (s. c’t 5/13, S. 170). Nach dem Abschalten von Secure Boot startet ein solches Windows-8-System weiterhin im UEFI-Modus.

Viele neuere Linux-Distributionen lassen sich im UEFI-Modus parallel zu einem vorhandenen Windows installieren, einige kooperieren auch mit Secure Boot (Ubuntu ab 12.04.2, Fedora ab 18, OpenSuse ab 12.3). Ältere Linuxe und 32-Bit-Windows-Versionen starten dagegen nur im BIOS-Modus.

Der Wechsel in den BIOS-Modus ist nicht so leicht möglich: Dazu müsste die Systempartition auf einer Festplatte mit Master Boot Record (MBR) liegen, während im UEFI-Modus ein Datenträger mit GUID-Partitionstabelle (GPT) Pflicht ist. Wir kennen derzeit keine praxistaugliche Methode, um Windows 8 nachträglich ohne Neuinstallation vom BIOS- auf den UEFI-Startmodus umzustellen oder umgekehrt. Falls Sie wechseln wollen, müssen Sie also im BIOS-Setup den Startmodus umschalten und Windows 8 anschließend neu installieren. Dazu wiederum reichen die von den PC-Herstellern mitgelieferten Wiederherstellungsdatenträger oder Recovery-Partitionen meistens nicht aus. Sicher klappt es nur mit einer vollwertigen Setup-DVD oder einem damit präparierten USB-Stick. Eine kostenlose virtuelle Maschine unter Windows 8 löst solche Probleme meistens schneller als eine nachträgliche Veränderung des Startmodus.

Es gibt zwei Geräteklassen mit Windows 8, bei denen Sie sich nicht frei zwischen BIOS- und UEFI-Start entscheiden können. Auf Windows-RT-Tablets mit ARM-Prozessoren lässt sich nach unserem aktuellen Kenntnisstand kein anderes Betriebssystem installieren. Bei Geräten mit Atom Z2760 und Windows 8 wäre das theoretisch möglich, aber wir kennen keinen konkreten Fall – der Chip verlangt ein 32-Bit-Betriebssystem mit speziellen Treibern, welches im UEFI-Modus startet. Unter den von Microsoft einzeln verkauften Windows-Versionen lassen sich nur die 64-Bit-Varianten im UEFI-Modus installieren. (ciw)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige