Daten gründlich löschen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich möchte gerne Reste von sensiblen, konventionell gelöschten Daten entfernen. Dazu gibt es zwar zahlreiche sogenannte „Shredderprogramme“, aber entfernen die auch wirklich alle Spuren?
Es kommt darauf an, wie gründlich Sie die Säuberung wünschen. Die Shredderprogramme (z. B. File Rescue Plus sowie zahlreiche Programme mit Namensbestandteil „Shredder“) versuchen, Dateien endgültig unsichtbar zu machen, indem sie unmittelbar nach dem Löschen einer Datei mehrfach Zufallsdaten über die von dieser Datei freigegebenen Bereiche der Festplatte schreiben.

Andere Programme überschreiben die leeren Bereiche einer Platte, um zufällig zurückgebliebene Dateifragmente zu beseitigen. Doch auch diese können nicht wirklich jede Spur beseitigen. Es gibt einfach zu viele Orte, an denen beim Bearbeiten von Dokumenten Reste zurückbleiben können.

Ganz sicher, nichts zurückgelassen zu haben, kann man nur sein, wenn man die gesamte Platte mit Nullen überschreibt. Das geht sehr bequem entweder mit unserem Festplattenbenchmark h2benchw oder aber mit Linux - beispielsweise mit einem bootfähigen Knoppix, einer Knoppicilin-CD oder dem Mini-Linux auf der Heft-CD aus c't 21/06: Die Befehlszeile

dd if=/dev/zero of=/dev/hda bs=64k

überschreibt die Platte („hda“ meint hier Master-Laufwerk am primären IDE-Kanal, die als Slave laufende Platte wäre „hdb“ usw.) von Anfang bis Ende mit Nullen. Unter Ubuntu müssen Sie noch das Kommando „sudo dd...“ an den Anfang der Befehlszeile setzen. (bb)

Infos zum Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige