Gewölbte Elkos

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mein PC startet nur sporadisch oder stürzt manchmal ab. Bei der Fehlersuche ist mir aufgefallen, dass auf dem Mainboard einige Elektrolytkondensatoren (Elkos) sitzen, die leicht verformt sind. Wie kann ich feststellen, ob sie noch einwandfrei funktionieren?
Vergrößern Defekte Elkos müssen nicht spektakulär explodieren, sondern schon kleine Platzer oder Wölbungen des Deckels wie bei den beiden linken Exemplaren deuten auf Fehlfunktionen hin.
Uns ist kein Weg bekannt, mit vertretbarem Aufwand die korrekte Funktion der Mainboard-Elkos zu prüfen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich nicht alle elektrisch defekten Elkos mechanisch verändern.

Immerhin deuten schon kleine Sprünge und Wölbungen der Elko-Deckel auf einen Defekt hin. Dennoch scheinen viele Mainboards kurzfristig fast störungsfrei zu laufen.

Der Austausch dieser Elkos ist aus mehreren Gründen schwierig: Zunächst sollte man Erfahrung im Umgang mit dem Lötkolben haben, denn die Bauteile stecken in Platinen mit vier bis acht Lagen und müssen vorsichtig aus- und wieder eingebaut werden. Außerdem ist es nicht leicht, die passenden „Low-ESR“-Typen mit extrem geringem Innenwiderstand zu beschaffen - gewöhnliche Standard-Elkos gleicher Kapazität und Spannungsfestigkeit reichen nicht aus. Unter den Internet-Adressen www.zeg-shop.de, conrad.de oder segor.de sind immerhin einige Typen zu bekommen.

Möglicherweise überleben auch die Ersatz-Elkos nur wenige Jahre, denn nach unserer Einschätzung (siehe auch „Knallige Belastungen“ in c't 21/03, S. 216) sind auf vielen Mainboards nicht etwa die minderwertigen Elkos die eigentliche Ursache der Probleme, sondern die falsche Dimensionierung der Schaltung, in der sie arbeiten. (ciw)

Infos zum Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige