Halterung für Grafikkarten

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich habe mir eine richtig flotte Grafikkarte geleistet, die allerdings auch sehr groß und schwer ist. Reicht es, diese nur über ihr Slotblech festzuschrauben, oder muss ich sie auch am hinteren Ende befestigen?

Sofern Sie den PC nie transportieren und er immer ruhig unterm Schreibtisch steht, dürften die Slotbleche und der PEG-Slot mit dem Gewicht klarkommen. Sollten Sie allerdings bereits mit bloßem Auge erkennen können, dass sich die Karte durch ihr Eigengewicht verbiegt oder gar verwindet, ist Vorsicht geboten: Der steife Metallkühler der Grafikkarte muss mehrere Chips gleichzeitig mit exakt definiertem Anpressdruck berühren, weshalb eine verbogene Platine zu Überhitzung führen kann.

Wirklich problematisch wird es aber spätestens beim Transport – ganz egal ob im Pkw zur LAN-Party oder per Paketpost zum Kunden. Dabei ist der Rechner unweigerlich Vibrationen und Stößen ausgesetzt. Beim Versand muss man laut den AGB der Paketdienste sogar mit Fallhöhen von 80 bis 110 Zentimetern rechnen. Eine nur an einer Seite befestigte Grafikkarte übt dann eine große Hebelkraft auf ihren Steckplatz aus, der dann womöglich zerbricht. In den letzten Monaten erreichten uns gleich zwei Testsysteme mit einem solchen Transportschaden.

Einige PC-Gehäuse bieten daher Querstreben, die die Grafikkarte in der Mitte noch einmal abstützen. Bei anderen gibt es spezielle Führungsschienen, in denen Karten mit „voller Baulänge“ sicher sitzen. Viele Karten sind dafür jedoch zu kurz. Für manche Profigrafikkarten gibt es daher spezielle Plastikverlängerungen. Im Zweifelsfall bleibt immer noch die Möglichkeit, selbst aus ein paar Styroporklötzchen eine Transportsicherung zu basteln. Allerdings muss man diese vor der (Wieder-)Inbetriebnahme unbedingt entfernen. (bbe)

Artikel kostenlos herunterladen

Infos zum Artikel

0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

Anzeige