Notebook-Kühler reinigen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich vermute, dass mein Notebook voller Staub steckt. Wie reinige ich sein Innenleben am besten?

Wenn Sie keine Erfahrungen mit Wartungsarbeiten an der oft filigranen Technik von Mobilrechnern haben, besteht ein hohes Risiko, dem Gerät durch Fehler bei der Reinigung zu schaden. Schon das Absaugen von Schmutz mit einem Staubsauger kann im dümmsten Fall den Lüfter beschädigen: Zu starker Luftzug kann diesen so schnell rotieren lassen, dass sein Lager Schaden nimmt. Mit mechanischen Werkzeugen – Pinsel, Wattestäbchen, Pfeifenreiniger – kommt man wiederum von außen schlecht an innenliegende Bauteile heran, außerdem ist auch dabei Vorsicht nötig: Ein abgerissenes Pinselhaar kann den Lüfter blockieren, beim Stochern in Öffnungen des Notebooks kann man versehentlich Kabelverbindungen lösen.

Auch sogenannte Druckluftsprays muss man sehr vorsichtig benutzen. Einerseits gilt auch hier, dass Lüfter zu starke Strömung nicht vertragen. Andererseits enthalten viele dieser Sprays nicht etwa Luft, sondern Butan-Propan-Mischungen oder das Kältemittel Tetrafluorethan alias R134a, oft versetzt mit Dimethylether. Um eine Abkühlung der angeblasenen Bauteile unter den Taupunkt zu vermeiden, sollte man diese Sprays nur in kurzen Stößen anwenden. Es wurden nämlich Fälle bekannt, bei denen Hersteller Garantieleistungen verweigerten, weil sie Wasserschäden unterstellten: Die Kondensationskälte der vermeintlichen Druckluft hatte zum Niederschlag von Wasserdampf aus der Luft geführt. Diese Wasserspuren wiederum lassen die in manchen Geräten angebrachten Feuchtigkeitssensoren ansprechen oder hinterlassen beim Abtrocknen Ränder, die der Hersteller als Indiz für Fehler des Nutzers wertet.

Bloßes Pusten durch ein Abluftgitter ins Innere eines ungeöffneten Notebooks birgt ohnehin das Risiko, dass Staubflocken an noch blödere Stellen gelangen, beispielsweise den Lüfter blockieren. Deshalb sollte man ein Notebook zur Reinigung öffnen, was nicht immer einfach ist. Bei manchen Geräten sitzt das Kühlsystem unter leicht abnehmbaren Deckeln oder Klappen, bei anderen schraubt man schier ewig. Wer praktisches Geschick besitzt und auch die nötigen Werkzeuge – feine Schraubendreher, möglicherweise mit Torx-Zahnung –, findet für manche Notebooks Anleitungen zur Reparatur im Internet. Suchbegriffe wie „service manual site:dell.com“ oder „maintenance manual site:lenovo.com“ liefern Treffer, Webseiten wie iFixit.com haben sich auf die Selbsthilfe spezialisiert. Viele Werkstätten offerieren die fachgerechte Notebook-Reinigung als Dienstleistung. (ciw)

Artikel kostenlos herunterladen

Kommentare

Infos zum Artikel

1Kommentare
Kommentare lesen (1 Beitrag)
  1. Avatar
Anzeige

Anzeige

Anzeige