PC-Netzteil richtig anschließen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Mein Mainboard hat zwei Anschlüsse für die Stromversorgung, einer davon ist 8-polig. Das ATX-Netzteil hat aber nur einen 4- und einen 6-poligen Stecker. Welchen soll ich nehmen?

In aller Kürze: Unter gar keinen Umständen den 6-poligen, sondern den mit vier Kontakten!

Etwas ausführlicher: Heute gängige Mainboards werden sowohl über den 24-poligen ATX-Stecker als auch über eine weitere 12V-Leitung (ATX12V) mit dem Netzteil verbunden. Letztere liefert den Strom für den Prozessor und wurde mit vier Kontakten eingeführt. Für besonders stromhungrige CPUs respektive Übertakter wird die ursprünglich für Server gedachte EPS12V-Buchse mit acht Polen verwendet. Für einen aktuellen, nicht übertakteten Desktop-Prozessor reichen vier Kontakte (je 2 × 12 V und Masse) allerdings völlig aus. Sie können daher bedenkenlos den 4-poligen Anschluss des Netzteils verwenden, der 4-polige Stecker passt in die 8-polige Buchse. Die meisten neueren Netzteile haben einen 8-poligen Stecker, der in der Mitte teilbar ist, sodass eine Hälfte in die 4-polige Buchse passt.

Apropos teilbar: auch der 24-polige Stecker lässt sich manchmal zerlegen (20+4). Das ist ein Tribut an Uralt-Hardware. Bei modernen Boards und Netzteilen sollten Sie ihn aber immer komplett als 24er stecken.

Unter gar keinen Umständen dürfen Sie die 6- oder 8-poligen PCIe-Stecker ins Mainboard zwängen. Das führt zu Kurzschlüssen und irreversiblen Schäden, weil sie für Grafikkarten vorgesehen und anders gepolt sind. Leider passen die 6-poligen PCIe-Stecker auch in die 8-poligen Buchsen auf dem Mainboard – bitte keinesfalls ausprobieren! Weitere Hinweise zum Thema finden Sie über den c’t-Link. (bbe)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Kommentare

Infos zum Artikel

1Kommentare
Kommentare lesen (1 Beitrag)
  1. Avatar
Anzeige

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (3)

Anzeige