Vi mag keine Umlaute in Dateinamen

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich verwende Ubuntu 7.10 und Gvim 7.1, die vi-Variante für Gnome. Ein Doppelklick auf eine Textdatei öffnet sie in Gvim wie gewünscht - außer wenn der Dateiname Sonderzeichen enthält. Statt ödipussi.txt versucht Gvim [SQR]ödipussi.txt zu öffnen, eine Datei, die natürlich nicht existiert.
Öffnen Sie mit Root-Rechten die Datei /usr/share/applications/gvim.desktop, suchen Sie die Zeile
Exec=gvim -f %U

und ersetzen Sie das „U“ durch ein „F“. Die Änderung wirkt sofort.

„%U“ weist Gnome an, eine URL wie „file:///home/hendrik/%C3%B6dipussi.txt“ zu übergeben. Gvim dekodiert „%C3%B6“ zwar korrekt, aber behandelt die entstehenden zwei Bytes als zwei nach ISO-8859-1 kodierte Zeichen, was das A mit der unmodernen Frisur und die zwei Striche am Klops ergibt. Dass Gvim hier nicht UTF-8 benutzt, ist vermutlich ein Bug. Mit „%F“ übergibt Gnome einen leichter verdaulichen Dateipfad ohne „file://“ oder „%XY“-Kodierung. (Hendrik Krauß/pek)

Infos zum Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige