iPhone-Stift Marke Eigenbau

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Ich benutze mein iPhone gerne, um ein bisschen zu zeichnen. Dabei stört mich aber, dass meine Fingerkuppe so viel vom Display verdeckt. Mit einem Stift ließe sich besser arbeiten. Ich möchte aber kein teures Spezialzubehör kaufen – gibt es Alternativen?
Vergrößern Diese vier iPhone-Stifte Marke Eigenbau kombinieren jeweils ein Stück antistatischen Hartschaums mit (von links) der leeren Hülle einer Kugelschreibermine als Schaft, einem Pastellkreidenhalter aus Metall, einer Bleistiftverlängerung sowie einem Druckbleistift.
Das iPhone benutzt einen kapazitiven Touchscreen: Berührt ein Anwender mit dem Finger den Bildschirm, erdet er damit ein schwaches elektrisches Feld über der Glasscheibe. Möchte man mit einem Stift auf das iPhone-Display zeichnen, muss dessen Spitze das gleiche leisten. Dazu braucht man keine teuren Spezialmaterialien: Ein Stückchen antistatischer und leitender Hartschaum als „Mine“ reicht für den Zweck.
Dieses Material findet sich oft in der Verpackung empfindlicher elektronischer Bauteile wie Prozessoren, Mikrocontroller oder ICs, deren Pins als Transportschutz in einem Stück dieses meist schwarzen Schaumstoffs stecken. Mit einem Cutter schneiden Sie davon einen passenden Streifen ab und befestigen ihn beispielsweise in einem Druckbleistift, einem alten Kugelschreiber oder einem Stück Rohr als Schaft. Wie das im Detail geht, zeigen beispielsweise Collin Cunningham vom Make Magazine und der Bastler Crabfu in Videos im Netz (siehe c’t-Link).
Egal, wie Sie ihren Stift Marke Eigenbau zusammensetzen: Wichtig ist, dass am Ende zwischen der zeichnenden Hand und der Schaumstoffspitze eine leitfähige Verbindung besteht, wenn Sie den Stift in der Hand haben. Besteht der Schaft selbst aus Metall, wie beim Pastellkreidenhalter oder der Bleistiftverlängerung auf dem Bild, ist die Verbindung kein Problem. Bei einem Kunststoffröhrchen behilft man sich mit einem Stück blankem Draht oder einem abisolierten Kabel: Das eine Ende wickelt man um den Hartschaum, das andere Ende führt man aus dem Stift heraus und befestigt es so, dass es beim Zeichnen eine Kontaktfläche für den Zeigefinger bildet.
Unsere vier Teststifte funktionierten auf Anhieb. Zu sehr sollte man die Mine allerdings nicht anspitzen, da man den Stift sonst stark aufdrücken muss, um zuverlässigen Kontakt zu bekommen. (pek)

www.ct.de/1014154

Anzeige