iTunes-Bibliothek automatisch aktualisieren

Praxis & Tipps | Tipps & Tricks

Wenn ich mit dem Windows Explorer Dateien in das „iTunes Music“-Verzeichnis kopiere, tauchen die Dateien in iTunes erst auf, wenn ich die Mediathek neu anlege. Gibt es wirklich keine Funktion, um die iTunes-Mediathek automatisch zu aktualisieren?
Tatsächlich kann man in iTunes lediglich manuell Bibliotheken zusammenlegen oder die Mediathek komplett initialisieren. Mit der Freeware iTunes Library Updater (iTLU, benötigt .NET) klappt es unter Windows auch bequemer. In der grafischen Bedienoberfläche definiert man unter Locations das in die Aktualisierung miteinzubeziehende Verzeichnis und fügt es mit Add der Verzeichnisliste hinzu. Dies wiederholt man für alle gewünschten Verzeichnisse. Unterverzeichnisse durchsucht iTLU nur mit, wenn man „Search in Subdirectories“ aktiviert. Die Option „Clean orphaned files“ sorgt dafür, dass iTLU Verweise auf nicht mehr vorhandene Stücke aus der iTunes-Mediathek entfernt. Soll iTLU automatisch arbeiten, kann man die Kommandozeilenversion periodisch vom Task Scheduler aufrufen lassen.

Gänzlich ohne weitere Interaktion erledigt dies die Shareware iTunes Folder Watch for Windows (7,50 Euro, benötigt .NET) im Hintergrund. Wie bei iTLU gibt man einmalig die zu überwachenden Verzeichnisse an; auf Wunsch legt iTunes Folder Watch auch Playlisten mit den jeweils neu hinzugekommenen Tracks an – wahlweise pro überwachtem Verzeichnis, je Unterverzeichnis oder mit Datum.

Unter Mac OS X kann man die iTunes-Mediathek beispielsweise dank eines Automator-Skripts (alle Downloads siehe Soft-Link) mit einem Klick auf den aktuellen Stand bringen. (vza)

Softlink

Infos zum Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige