c't 21/2009, Seite 182 c't 21/2009, Seite 183
zurück Seite 182 Seite 183 weiter
Titelbild c't 21/2009

Christian Helmbold

Zwei Welten

Funktional und objektorientiert programmieren mit Scala

Scala hat das Zeug, Java als Sprache Nummer 1 für die Java Virtual Machine die Show zu stehlen. Denn Scala vereinigt die Leichtigkeit und Kompaktheit einer Skriptsprache mit den Vorzügen statischer Typisierung wie hoher Performance, früher Fehlererkennung und einfachem Refactoring.

Links & Extras zum Artikel: www.ct.de/0921182

Schlagwörter: objektorientierte Programmierung, OOP, Java Virtual Machine, JVM, funktionale Programmierung

Anzeige