c't-Helper 2.0 - Werkzeugkasten zur Starthilfe

Praxis & Tipps | Projekt

Wer sich am PC etwas auskennt, wird früher oder später von weniger versierten Bekannten und Verwandten gebeten, doch mal auf ihren Rechnern nach dem Rechten zu sehen. Eine wohlbedachte Strategie und die passenden Werkzeuge erleichtern und beschleunigen den Dienst am Nächsten.

Anwender mit wenig PC-Kenntnissen bitten erstmal ihre erfahrenen Bekannten um Rat, wenns auf ihren Rechnern hakt. Mit den richtigen Werkzeugen lassen sich Hardware-Probleme diagnostizieren, Software-Fehler ausfindig machen und Schädlingsprogramme aushebeln.

Diese Werkzeuge wollen jedoch erstmal zusammengestellt sein ~ und dann müssen sie noch aktuell gehalten werden. Insbesondere die Schädlingsbekämpfer wollen immer wieder aktualisiert werden. Hier springt c't Helper in die Bresche: Das kleine Windows-Programm lädt erprobte Hilfsprogramme aus dem Netz auf einen USB-Stick mit Schreibschutzschalter.

c't Helper nimmt Ihnen die Drecksarbeit ab, damit Sie nicht von vornherein gefrustet zum Freundschaftsdienst schlurfen. Bei jedem Aufruf überprüft c't Helper,ob die zuletzt heruntergeladenen Versionen noch aktuell sind und lädt dann alle nötigen Updates herunter. Zudem installiert c't Helper eine speziell an Diagnosezwecke angepasste Version des Dateiverwaltungsprogramms SpeedCommander auf dem USB-Stick.

Insgesamt lädt der c't Helper 21 Hilfswerkzeuge, die in c't 21/2012 vorgestellt werden. Die Übereinstimmung war übrigens Zufall. Beim ersten Download rauschen etwa 230 MByte durch die Leitung, wovon 140 MByte auf den Safety Scanner von Microsoft entfallen.

c't Helper 2.0 läuft unter Windows 7, Vista und XP. Seiner Natur zufolge benötigt das Programm zwingend eine Internet-Verbindung; eventuelle Proxy-Einstellungen übernimmt es von Windows (Systemsteuerung / Netzwerk und Internet / Internetoptionen, Karteireiter "Verbindungen", Schaltfläche "LAN-Einstellungen").

Kommentare

Kommentare lesen (89 Beiträge)

Anzeige