CrystalDiskInfo

hiyohiyo

{{commentsTotalLength}}
Zum Download
4
52 Stimmen
521
419
36
21
15
Hersteller: » Zur Website
Preis: kostenlos
Lizenz: Kostenlos
Betriebssystem: Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows Server 2012, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10
Download-Größe: 3866 KByte
Downloadrang: 33
Datensatz zuletzt aktualisiert: 23.08.2016
Alle Angaben ohne Gewähr

Als Freeware-Analysetool liefert CrystalDiskInfo umfangreiche Infos und Daten zu allen unter Windows verbundenen Festplatten. Die Software nutzt "Self-Monitoring, Analysis, and Reporting Technology" – kurz S.M.A.R.T. – zum Analysieren und Diagnostizieren von Speichermedien. Sie steht außerdem bereits in vielen verschiedenen Sprachen zur Verfügung und unterstützt auch eingeschränkt solche externen Festplatten, die via USB verbunden sind.

Die eigene Festplatte unter der Lupe

CrystalDiskInfo führt detaillierte Analysen und Diagnosen der verbundenen Platten durch – hierbei ist es irrelevant, ob es sich um eine HDD oder SSD handelt. Um nur einige der ausgelesenen und angezeigten Informationen zu nennen: Seriennummer, Speicher- und Puffer-Größen, Drehzahl, Temperatur, Firmware-Version, Schreib- und Lesefehlerrate sowie die gesamten, bereits gelaufenen Betriebsstunden. Sowohl zur Analyse an sich als auch zur Anzeige der Daten lassen sich diverse Einstellungen vornehmen. So lässt sich etwa die Seriennummer ausblenden – möchte man beispielsweise Screenshots der ausgelesenen Daten veröffentlichen – oder die Auswertung als Diagramm anzeigen. Darüber hinaus können Nutzer etwa auch verschiedene Farb-Schemata und Zoom-Stufen für die Ergebnis-Ausgabe einstellen.

Adware, Alarme und portable Version

Zusätzlich zu den verschiedenen Daten, die CrystalDiskInfo aus der Festplatten-Hardware auslesen, analysieren und in Reports ausgeben kann, ermöglicht das Werkzeug auch das Einrichten verschiedener Sicherheits-Alarme. Werden verschiedene, definierbare Grenzwerte überschritten, kann das Programm Anwender per E-Mail benachrichtigen und beispielsweise Warntöne abspielen – wenn etwa die Festplatte zu heiß wird. Damit die E-Mail-Benachrichtigungen funktionieren, wird das .NET Framework in Version 2.0 oder höher benötigt. Mithilfe von APD (Advanced Power Management) und AAM (Automatic Acoustic Management) kann man außerdem die Leistung sowie die Lautstärke von Festplatten regulieren.

Es stehen zwei verschiedene, kostenlose Versionen von CrystalDiskInfo zum Download. Die portable Version ist werbefrei und lässt sich etwa auch auf USB-Sticks mitnehmen – so lassen sich auch "fremde" Festplatten analysieren. Die daneben erhältliche, fest zu installierende Version finanziert sich über Werbung und Adware. Daher gilt also auch hier Folgendes:

( )

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren