Special: Wissenschaft

Technische Grundlagen und Forschungsergebnisse

In diesem Forum geht es um technische Grundlagen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Forschungsergebnisse.

30. September 2007 16:23

Re: Luft-Ionisierer: möglische gesundheitliche Belastung?

LaberHanneS. schrieb am 29. September 2007 20:27

> Hallo!

> Ich habe mir den "Ionfresher" gekauft und das Gerät ist wirklich gut.
> Ich kannte vorher nur diese kleinen Luft-ionisierer mit dem "Pinsel",
> die kaum Wirkung zeigen. Das Gerät war sogar *so* gut, daß ich direkt
> zwei weitere (eins fürs Auto) gekauft habe.

Gut zu wissen.
Ich war bisher von der Wirkung dieser Geräte etwas skeptisch
eingestellt.

> Nun, aus dem Gerät kommt eine erstaunlich kräftige, frische Brise,
> obwohl kein Ventilator eingebaut ist. Zudem setzt sich an den
> Edelstahl-Innenteilen eine große Menge Schwebepartikeln ab; man muß
> es relativ häufig reinigen, um den vollen Effekt zu erhalten.

Naja, Staub ist halt realtiv elektrostatisch. Das sieht man am besten
an "oldschool" Röhrenmonitoren/Fernsehr
Das ist durchaus plausibel.

> Kürzlich sah ich zu meinem großen Schrecken, daß die Innen-Elektrode
> "mit den Zacken"
> > http://www.gerum-online.de/files/ionenluftreiniger%20reinigung.jpg
> im dunkeln an den Spitzen "glimmt" (rot leuchtet) (!) und bin nun
> sehr verunsichert, ob hier nicht eventuell eine große Belastung durch
> irgendwelche elektromagnetischen Felder (oder was immer) vorliegen
> könnte.

Elektromagnetische Felder werden gerade an Spitzen/Ecken sehr groß.
Da große elektromagnetische Felder für die Ionisierung von Luft nötig
sind, erklären sich auch die Zaken in Deinem Gerät. 
Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch diese Felder halte ich
allerdings für sehr unwahrscheinlich, jedoch ist dieser Punkt
allgemein sehr umstritten -siehe Handy-Strahlung;
"Starkstromleitungs-Strahlung" ect.
Mit großer Sicherheit sind die Felder in dem Luftionisierer sehr
niederfrequent, wodurch sich eine evtl. Beeinträchtigung zusätzlich
relativiert.

> Abgesehen davon ist auch die ausströmende Luft nicht nur "frisch",
> sondern man *könnte* den Eindruck haben, daß da auch Ozon oder sowas
> mit drin ist.

Ozon O3 (also Sauerstoff im 3er Verbund statt im stabilen 2er
Verbund) entsteht gerade bei der ionisation als Nebenprodukt (mal
mehr, mal weniger, je nach Bauart und Spannunge/Feldstärken). 
Das Ozon aus dem Gerät austritt ist also auch sehr plausibel.
Über die Gesundheitsgefährdung durch Ozon kann man sicherlich
streiten.
AFAIK ist sogar eine gesundheitliche Beeinträchtigung nachgewisen
-zumindest in sehr hohen Konzentrationen- (müsste man mal bei
Wikipedia nachschauen)

Das Ausmaß der Beeinträchtigung halte ich persönlich bei Geräten für
den Hausgebrauch (also auch dein Luftionisierer) für recht niedrig
-kommt aber sicherlich auch auf die Empfindlichkeit der Person auf
Ozon an (ich persönlich würde das Gerät mit großer Wahrscheinlichkeit
bedenkenlos einsetzen)

> Weiterhin kurios:
> Der Hersteller (bzw. Vertrieb) gibt für das Gerät eine Raumgröße von
> 60 (?!) bis 100 qm und eine empfohlene Laufzeit von etwa 6 Stunden am
> Tag an. Warum also keine kleinen Räume? Warum die Laufzeit
> beschränken? Der Stromverbrauch fällt nicht ins Gewicht. Mein
> Wohnzimmer hat zwei dieser Geräte bei 30 qm.

Vermutlich gerade wegen der Belastung durch Ozon.
Aber eine  Laufzeitbeschränkung kann auch ganz andere Gründe haben,
z.B. Stromverbrauch (auch wenn dies bei Dir keine rolle spielt)
Verschleißerscheinungen ect...
Der Hersteller gibt aber auch mit der "Beschränkung" eine
Anhaltsgröße für die Leistungsfähigkeit des Geräts mit.

gruß

Anzeige

heise online Themen