Hardware: Selbstbau

Löten, schrauben, bohren, sägen und feilen an High-Tech-Geräten

Auch wenn die Zeiten des Selbstbaus für viele schon lange der Vergangenheit angehören, macht es manchmal doch noch Spaß, zum Lötkolben zu greifen, um eigene Ideen zu verwirklichen.

19. November 2012 05:14

Re: NAS, Atom-Server oder c't-Mini-Server?

Hi,

Firlionel schrieb am 18. November 2012 08:32

> Guten Morgen,

> > bevor Du lange weiter suchst: hast Du Dir samba angeschaut?

> Naja, ein wenig. Allerdings bin ich m ir noch nicht ganz sicher
> bezüglich der AD-Funktionen. Sind die wirklich schon so weit, dass
> sie einen Windows AD-Controller vollwertig ersetzen?

vollwertig ist samba sicher nicht. Da wir keine Windows-Maschinen
haben, weiss ich nicht mehr.

> Ich scheue mich auch etwas davor, da meine Linux-Kenntnisse eher
> rudimentär sind. Ich frage mich, ob ich da nicht diverse Tage in die
> Konfiguration und Fehlersuche investiere, bis es läuft.

> Wo siehst Du denn den zentralen Vorteil gegenüber Windows Server +
> AD-Controller? Geringerer Ressourcenbedarf?

Wenn Du Samaba auf FreeBSD aufsetzt, dann laeuft das Ding schnell mit
weniger als 1GB RAM.

> > Wenn ja, dann noch rsync?

> rsync kannte ich bisher nur als Backup-Tool. Und der
> Wikipedia-Artikel sagt "Die Synchronisation läuft bei rsync nur
> unidirektional, also von einem Quellverzeichnis zu einem
> Zielverzeichnis, ab." Wie soll ich denn damit (auch noch transparent)
> zwei Verzeichnisse synchron halten?

Du brauchst ein Skript dazu.

> Beispiel: Eine Datei liegt auf PC1, PC2 und dem Server. Nun ändere
> ich die Datei auf PC1. Per rsync kann ich die Änderung natürlich auf
> den Server syncen. Dann gehe ich an PC2 und starte den. Wie kommt nun
> die Änderung (transparent) auch dort an, damit ich da die Datei
> weiter bearbeiten kann?

Das muss man per Skript machen.

Erich

Anzeige

heise online Themen