Angetestet: Controllerboard Carambola

< Beitrag >

< Thread >

Das sind ja tolle Kommentare hier...

Avatar von Frutsch

Frutsch

mehr als 1000 Beiträge

21.11.2012 13:54 Permalink
Private Kunden bezahlen die Mehrwertsteuer im jeweiligen Quellenland,
kommen also nicht an den 21% vorbei.

Gewerbliche Kunden können sich eine Umsatzsteuer-ID besorgen. Der
Deal läuft dann als "innergemeinschaftlicher Erwerb"
umsatzsteuerfrei, muss aber von beiden Parteien an die jeweilige
Steuerbehörde gemeldet werden. Es folgt dann ein Datenabgleich. Diese
Methode erzeugt natürlich einen gewissen Aufwand, den der Verkäufer
Dir zuliebe dann auch erstmal treiben müssen will.

Thread-Anzeige einblenden

Anzeige