Linux/Unix

Re: Backup, die tausendste

Avatar von Christian Stieber

Christian Stieber

mehr als 1000 Beiträge seit 10.01.2000

   E-Mail   
08.01.2013 11:29 Permalink
Bickabunk schrieb am 8. Januar 2013 11:03

> Das funktioniert in etwa so:

Nicht nur "in etwa", sondern genau so.

Die Idee ist einfach daß das Betriebssystem kurz vor dem Snapshot
alle interessierten Applikationen bittet dafür zu sorgen daß die
Dateien in dem Snapshot "vernünftig" sind.

> Linux bietet mit LVM eine Ähnliche Funktionalität. Man kann per
> lvcreate einen snapshot anlegen, der sich danach nicht mehr ändert.
> Diesen Snapshot kann man sichern. Allerdings bietet das OS selber
> keinen Framework, sondern man muß selber dafür sorgen, dass die
> entsprechenden Dienste/Programme einen konsistenten Zustand haben.

Yep. LVM ist auch sonst eher nervig; beispielsweise benötigt man für
einen Snapshot eine separate Partition -- NTFS macht es einfach auf
der Partition die gesnapshotted wird.

> Im
> einfachsten Falle als stoppt man die Datenbank, den IMAP server etc,
> also alles, was schreibend zugreifen könnte, erzeugt einen Snapshot
> und startet die Dienste wieder.

Was, im Gegensatz zu sauberen Lösung, aber halt auch bedeutet daß
diese Dienste währenddessen nicht verfügbar sind.

Ich backuppe idR ohne solche Vorsichtsmaßnahmen; dann erscheint halt
die Situation auf dem Backup nicht "sauber" sondern wie z.B. nach
einem Stromausfall (wo ja auch der Stromversorger keine Events
rumschickt 'ich schalte mal kirz den Strom ab, bitte alle "Ok" rufen
wenn ihr soweit seit').

> Auf beiden OS ist es so, dass der Snapshot als solches ultraschnell
> vonstatten geht. Da bei Linux im allgemeinen dazu geraten wird, den
> Snapshot wirklich nur solange am Leben zu erhalten, wie man ihn
> unbedingt benötigt, weil es sonst zu unnötigen Performanceinbußen
> kommt, gehe ich davon aus, dass bei der Erstellung desselben nur ein
> paar Metadaten erzeugt werden, aber sobald sich auf dem Original
> etwas ändert, wird vorher der "konsistente" Teil in den Snapshot
> verschoben.

Actually, man kann es so oder so konfigurieren. Für meine Backups
nehme ich in der Tat einen Snapshot wo die alten Daten im Snapshot
landen und die neuen Daten auf die Orginalplatte geschrieben werden;
man kann aber auch das umgekehrte Verfahren konfigurieren wo die
Orginalplatte unverändert bleibt und die Änderungen in den Snapshot
geschrieben werden: das ist für Fälle gedacht wo man den Snapshot
benutzt um alle Änderungen hinterher wieder rückgängig zu machen.

Christian

Thread-Anzeige einblenden

Anzeige

heise online Themen