Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Sunny Marx

Sunny Marx

mehr als 1000 Beiträge seit 18.08.2009

10.12.2012 06:15 Permalink

Western Digital gibt anscheinend den Ton an...

War es früher Quantum, die stetig als erste den Platz auf Festplatten
vergrößerten, mehr Cache einbauten, oder schnellere Zugriffszeiten
aufs Tablett legten, so scheint mir das heute Western Digital zu
sein. Allerdings habe ich so langsam meine Zweifel an den heutigen
Formaten der Partitionen. Egal ob Windows oder Linux, Mac oder sonst
etwas. Die beste Art des Dateisystems ist meiner Meinung nach das
derzeit nur auf Windows Server 2012 vorhandene ReFS, dass in der Lage
ist, selbständig korrekturen am Dateisystem vorzunehmen, sofern eine
Datei nicht mehr mit dem Hash-Wert zusammen passt.

Mein Gedanke bezieht sich auf die immer kleiner werdenden Bereiche,
auf dem so ein Bit platz haben muss. Die benachbarten Bits rücken
immer näher und die Frage, wann so ein 1er-Bit zwischen zwei 0er-Bits
umkippt, ist absolut gerechtfertigt.

Ich weiß nicht, in wie weit die Software-Raid-Lösungen von Mac oder
Linux in die Richtung vorbeugen. Ich habe halt nur durch Windows 8
halt von ReFS gelesen, dass es im ersten Service-Pack auch in Windows
8 einzug halten soll, aber derzeit nur bei den Server-Versionen 2012
integriert ist.

Ich für meinen Teil freue mich über mehr Speicherplatz pro
Festplatte. Aber wirklich zum Einsatz kommen sie erst bei mir, wenn
ich meinen Server fertig habe, in dem Windows 2012 mit ReFS die
gespiegelten Platten mit Storage-Spaces überwacht.

Bewerten - +
Ansicht umschalten Baum an
Anzeige

heise online Themen