Neuer Thread
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von HRHotworld
  • HRHotworld

42 Beiträge seit 19.08.2002

Re: Nicht wundern. Bericht aus der Realität in politisch geführten Organisatione

Hallo Herr Kollege,
ist zwar schon lang nach Mitternacht in Asien, aber ein so schöner Bericht aus der Realität verdient eine Antwort - bin so lange pensioniert, dass ich das darf:

Ich war mal (auf Englisch) stellvertretender CCO (Chief Communication Officer) unserer Bundesregierung. Als mein Vorgesetzter ganz oben uns sagte: mail ist kein Problem, da sind nur Textdateien drin und Viren enden alle auf .exe, habe ich ein 55 KB (so was gabs damals noch) großes Programm (wollte ja aus strafrechtlichen Gründen keinen echten Virus in ein Ministerium einspeisen) in .....exe umbenannt und ein winword-symbol draufgesetz - per mail dann an den Chef. Hätte mich fast den Job gekostet, aber ich wurde dann als Botschafter nach Afrika weggelobt.

Vergessen Sie es tatsächlich, nicht nur im IT-Bereich, sondern generell ist die Menschheit überfordert, am stärksten im Bundestag: Montag Schweinequoten, Dienstag Griechenland, Mittwoch G7-Gipfel, Donnerstag G36 (ausgezeichnetes Gerät, nur Affen und Journalisten schießen damit Dauerfeuer), Freitag ab in die Gemeinde, dort Flüchtlingsprobleme (habe vor 40 Jahren an der Uni gelernt, dass die Afrikaner uns überrennen werden, wenn die Entwicklung nicht schneller läuft - seitdem 250 Mrd. Entwicklungshilfe - Fehlanzeige. Nun will Entwicklungs-Müller uns mit 10 Milliarden vor Afrikas Problemen retten - früher sagte ich "Afrika ist überall", gestern "FIFA ist überall" heute "Bundestag ist überall" - you got it!

Und denen brechen die Rechner nun weg! Ich war gerade in China, wo Xi Jinping sagte: gut gemeint, aber mit demokratischen Verfahren können Sie doch große komplexe und beschleunigte Staatsgebilde nicht mehr kontrollieren oder am Laufen halten". Übrigens, in der KP Chinas sitzen mehr IT- und Techno-Fachleute, als bei uns, von den Amis ganz zu schweigen.

Also, relaxen, Generator oder Sonnenkollektor anschaffen, Lebensmittelvorrat und Medikamente lagern und ein paar Freunde haben, die beim Crash zusammenhalten.
Zum Schluss noch eine kleine Provokation: was glauben Sie denn, wie viele Mitarbeiter im BND gute IT-Kenntnisse haben, oder genauer, wie viele davon einem Abgeordenten erklären können, was "Selektoren" sind?

Vor allem habe ich noch keinen Journalisten getroffen, der wirklich wusste, wie diese Filter aussehen, und dass ein großer Teil davon IP-Adressen und Telefonnummern sind - aber je weniger sie wissen, desto mehr schreiben sie. Für Interessenten zu googlen: Ludwig Wittgenstein "Tractatus Ligico-Philosophicus", letzter Satz.

Wie gehabt, Grüße aus Südost-Asien, unsere Politik ist nur als Buddhist zu ertragen...
HR

Bewerten - +
Anzeige

heise online Themen