Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Graf Porno von Geilsberg

Graf Porno von Geilsberg,

mehr als 1000 Beiträge seit 04.06.2003

20.12.2012 23:47 Permalink

Der Richterspruch ist eindeutig

Daran will ich auch nicht rütteln. Ich halte nichts von
Knebelverträgen, welche mir verbieten, ein erworbenes Recht oder Gut
zu veräußern, sei es auch nur stückchenweise.
Allerdings bleiben noch einige Fragen offen:
Wie kann der Softwarehersteller kontrollieren, daß auf diese Weise
nicht mehr Kopien der Software als gebraucht verkauft werden, als
ursprünglich lizensiert waren? Oder anders gefragt: Welche Garantie
vom Kunden kann er verlangen, daß die Zahl der Kopien nicht die Zahl
der Lizenzen übersteigt?
Was ist mit Lizenzen, die pauschal für alle Computer im Unternehmen
gekauft wurden, egal wieviele Computer in der Firma stehen? Nach dem
Urteil ist das ja fast ein Freibrief für beliebig viele "gebrauchte"
Kopien.
Was ist, wenn eine Firma Bereiche ausgliedert? Erlöschen dann die
Lizenzen im ausgegliederten Teil der Firma?

Bewerten - +
Ansicht umschalten Baum an
Anzeige

heise online Themen