Neuer Thread
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von Jürgen Kuri

mehr als 1000 Beiträge seit 06.01.2000

Re: Forenbetreiber im Glashaus sucht Helfer

Dietmar Vill schrieb am 18. März 2006 16:53

> Wer will helfen?

> > http://www.hilfe-forum.info/wichtige-ankuendigungen-bitte-lesen/82078-wochenend-raetsel.html

> > http://www.nicht-von-heise-kopieren.de/

> > http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?p=322946#322946

Was ist daran neu, dass man Artikel eines anderen nicht einfach
komplett auf seiner Website oder in einem Forum veröffentlichen darf?
Und was ist daran neu, dass man entsprechende Seiten oder Postings
entfernen muss, *wenn man darauf hingewiesen wird*? Das hat mit der
Hamburger Entscheidung aber auch gar nichts zu tun.

Der gute Freiherrr von Gravenreuth hat wieder einmal nicht
verstanden, worum es geht. Joerg Heidrich hat das bereits einmal in
der Stellungnahme zu einer Abmahnung ausgeführt 
(http://www.heise.de/foren/go.shtml?read=1&msg_id=8921848&forum_id=7262).
Gravenreuth erwähnt den Vorgang übrigens auf
http://www.nicht-von-heise-kopieren.de/ ebenfalls, ohne allerdings
die Stellungnahme von Heidrich ebenfalls zu verlinken...

Wie auch immer: Wenn irgendjemand einen Artikel von uns in einem
Forum postet oder auf einer Website ohne unsere Einwilligung
veröffentlicht, ist das ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Und wir
weisen diejenigen dann darauf hin - bei offensichtlich
nicht-kommerziellen Webseiten durch eine Mail, nicht durch eine
Abmahnung. Und wenn ein Sitebetreiber Kenntnis von solch einer
Urheberrechtsverletzung erhält, ist er verpfllichtet, das Posting
oder die Seite aus dem Web zu nehmen. So sieht es das geltende Recht
vor, und das schon vor der letzten Urheberrechtsnovelle. Um eines
klarzustellen: Dabei geht es nicht um Zitate, die natürlich in einem
bestimmten Umfang unter Angabe der Quelle zulässig sind, und gegen
die wir nichts haben. Es geht um das Posten *vollständiger Artikel*.

Das hat zudem *überhaupt nichts* mit der Entscheidung zur
Einstweiligen Verfügung des Hamburger Gerichts zu tun. Denn nach
dieser Verfügung sollen wir gerade *vor der Veröffentlichung im Web*
jedes Posting auf Rechtsverstöße kontrollieren, diese nicht erst
nachträglich, nachdem wir davon Kenntnis erhalten haben, wieder
entfernen.

Wir sind übrigens schon immer ebenfalls zur gleichen Vorgehensweise
verpflichtet: Wenn beispielsweise ein User einen kompletten Artikel
der Süddeutschen im Forum postet, ist das eine
Urheberrechtsverletzung - und das schon immer, auch schon vor der
letzten Novellierung des Urheberrechts. Weist uns nun jemand auf
dieses Posting hin, dann sind wir nach geltendem Recht verpflichtet,
das Posting mit dem Rechtsverstoß zu entfernen. Das gilt auch bei
Rechtsverstößen, die nicht das Urheberrecht betreffen. Dieses
Verhalten erwarten wir auch von anderen Sites, wenn sie auf
Rechtsverstöße (etwa Verletzung des Urheberrechts durch Posten
unserer Artikel) hingewiesen werden. Wir suchen aber definitiv nicht
gezielt nach solchen Sites oder Foren, sondern schreiben die
entsprechenden Betreiber an, wenn  wir selbst einen Hinweis darauf
erhalten: In der Regel schicken uns Leser eine Mail, wenn sie über
Sites stolpern, die beispielsweise einfach unsere
Newsticker-Meldungen komplett übernehmen.

Und noch eines: Wir haben in keinem einzigen Artikel geschrieben,
dass das Urheberrecht grundsätzlich falsch oder verkehrt ist. Eine
andere Frage ist, mit welch rabiaten Miteln es manche Leute
durchsetzen wollen und inwieweit private Interessen von Nutzern
berührt werden, wie dies im Fall der DRM-Politik der Musik- und
Filmindustrie der Fall ist. Und eine andere Frage ist auch, wie ein
modernes Urheberrecht in Zukunft sich gestalten muss. Oder, um es
einmal aus persönlicher Warte zu formulieren: Ich habe etwas dagegen,
wenn einfach jemand einen Artikel von mir als sein eigenes Werk
ausgibt. Ich hätte aber auch etwas dagegen, wenn meine Artikel mit
einem DRM zur individuellen Abrechnung bei ständiger
Nutzungskontrolle ausgestattet würden.

Bewerten - +
Anzeige

heise online Themen