Bewertung dieses Beitrags: 20%
2. Mai 2012 09:57

Re: Ich frage mich eh immer schon: Wieso gibt es Digitale MIT Spiegel?

> 1. Wenn ich einmal "nur" schauen möchte wie dass bild in der Kamera
> wirkt und ob es sich lohnt abzudrücken (ver)brauche ich unnötig
> strom. So kann ich die Kamera vors Augehalten und probieren bevor ich
> dass ding auch nur einschalte

Für die Platz- und Gewichtsersparnis kann man ne Menge Zusatzakkus
mitnehmen. Dann steigt die Kapazität, Chips brauchen immer weniger
Strom für ihre Leistung.  ... Killerargument ist das jedenfalls
nicht.

> 2. Ein so kleines und feines Display wie du sagt gibt es nicht oder
> es kostet viel. Von daher ist es von der Auflösung um welten
> schlechter als eine normale SLR mit spiegel.

Die neue OM-D hat einen elektronischen Sucher (NICHT Display) mit
1,44 Megapixel. Das ist die 3-fache Auflösung meines deutlich
größeren Handydisplays, bei dem ich Pixel schon fast mit dem
Mikroskop suchen muss (240dpi) Ich kenne vor allem das
Olympus-Sortiment bei den DSLRs, E-520 bis E-5. Ich käme nicht auf
die Idee zu behaupten, dass ich da auflösungsmäßig auch nur irgendwie
mehr erkennen könnte. Im Gegenteil. Optisch kann ich nicht zoomen,
manuelles Scharfstellen kann ich damit weitgehend vergessen.
Praktisch nur im Makrobereich zu gebrauchen, um die deutlich
sichtbare Schärfeebene zu verschieben.

> 3. Hast du mal versucht mit so einem LCD Display im Gegenlicht zu
> fotografieren? Das Display dunkelt hier automatisch ab, da die
> Elektronik glaubt sie soll das. Somit nimmt man nicht mehr alles wahr
> was vor der Linse passiert. Nur das Auge hat einen viel höheren
> Kontrast umfang und kann sowas leichter verarbeiten, und man sieht
> mehr. Abgesehen davon bekommt man auch immer so schöne
> Bloomingstreifen die sich so schon über dass ganze display legen und
> man noch weniger sieht.

Das Display zeigt grob das, was nachher auf dem Foto ist (natürlich
nur mit grob simulierter Blende, prinzipiell aber ganz gut möglich).
Ich glaube es ist Gewöhnungssache, ob man die geeigneten
Einstellungen, die man eh machen muss, vorher schonmal grob macht
oder erst nach dem Sucherblick. Wenn man das nicht blind kann, ist
die Voransicht im el. Sucher sogar ganz hilfreich.

> 3a. Das selbe gilt auch bei Pol-Filtern. Bei LCD Displays hast du
> keine chance eines Vergleichs weil die Elektronik den Lichtverlust
> gleich wieder ausgleicht und heller dreht. Bei meiner kleinen
> kompakten (Canon G10) ein ding der unmöglichkeit.

Ich weiß nicht, wie aktuelle Spiegellose (nicht: kompakte Knipsen)
damit umgehen. Clever und technisch problemlos machbar wäre aber,
dass die Elektronik da nicht rumregelt, sondern ein Niveau hält.

> 4. Jedes LCD display hat eine gewisse verzögerung bis das bild wieder
> angezeigt wird. Untertags fällt dass nicht so auf aber am Abend oder
> wenn es dunkel wird kann dass schon zum Problem werden wenn du einen
> genauen Moment abwarten musst

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die Latenz einer guten, dafür
ausgelegten Elektronik der limitierende Faktor vor Deiner Reaktion
und der Mechanik einer SLR ist, oder?

> 5. Abgesehen von den Probleme schaut es absolut bescheurt aus wenn
> Leute mit Ausgestreckten Armen durch die Gegendlaufen und sich
> wundern warum die Bilder unscharf sind. (aber dass ist meine
> persönliche Einstellung)

Gegenstandslos. Ernstzunehmende Spiegellose haben wie gesagt einen
elektronischen Sucher, das Außendisplay ist da genauso Zusatz wie bei
der SLR. Das erledigt auch die Einwände von anderen bezüglich
Ablesbarkeit im Sonnenschein.

Anzeige