5. April 2012 09:06

Kostenübernahme?!?

Die "Idee" sein eigenes Gerät für's Geschäft zu benutzen mag für
Technikfreaks die immer das "Neuste" haben müssen wahrscheinlich der
Traum sein.
Für Normalsterbliche sehe ich aber nur Nachteile.

Wir haben unsere "Arbeitslaptops" vom Geschäft. Die Hardware mag
nicht die neuste sein, tut aber ihren Zweck.
Für die Firma ist es ein "grosser Brocken" diese Geräte zu Verfügung
zu stellen und auch das Software-Image und die Lizenzen sind da ein
Faktor.

Klar ist es für ne Firma toll, wenn der einzelne Mitarbeiter sein
"Werkzeug" selbst kauft und benutzt und dementsprechend auch bei
Verlust oder Schaden an dem Teil selbst dafür haftet.

Bei iPad und co sieht's nicht anderst aus.

Klar hat heute praktisch "jeder" ein Smartphone oder sogar ein Tablet
und klar macht es da jenachdem Sinn, dass man es auch geschäftlich
benutzt.
...Die Frage lautet dann aber "wer zahlt wie viel dafür und wie hoch
ist der Aufwand."
Dass der Arbeitgeber die Gebühren für Telefonate übernimmt ist da mal
eine Sebstverständlichkeit. Aber dann kommen die Konflikte... habe
ich ein Privates Abo, oder sogar ne Flat oder Prepaid... würde ich,
wenn ich das Smartphone nicht geschäftlich benutzen würde nicht einen
günstigeren Tarif nehmen...

Für's Geschäft fallen garantiert grosse Kostenersparnisse an, aber
wie sieht's aus mit dem Mitarbeiter?
Ich persönlich finde die Trennung von Geschäft und Privat generell
besser.
Der einzige Haken ist, dass ich dann halt 2 Geräte mit mir herum
schleppe, aber das wiegt für mich die Nachteile auf.

Anzeige