25. Januar 2013 02:31

Meine Erfahrungen...

Ich lese seit Jahren viele Nachrichten elektronisch (meist am iPhone,
jetzt auch am iPad), trotz Print Abo einer Tageszeitung.

Gut gefällt die Umsetzung mit einem Tablet Layout, wie bei der Welt
App oder (in Öst.) den Salzburger Nachrichten. Das Problem bei der
Useability: Man muss immer noch in einen Artikel "reinklicken", dann
mehrere Artikelseiten lesen (mit wischen umblättern) und dann über
einen "zurück" oder "X" Button zurück zum Layout klicken.

Besser gelöst ist das bei 2 gratis Magazinen: Red Bulletin und its.
Da blättert man zwischen den Artikeln um (links-rechts) und liest den
Artikel indem man nach unten umblättert. Man kann zb 5 Artikelseiten
nach unten blättern, und dann direkt zum nächsten Artikel wischen.

Die Zeitungen die ihr 4x so großes Print Layout aufs ipad bringen
(mit "Lesemodus" wenn man einen Artikel anklickt) mag ich nicht, das
ist altmodisch finde ich. Print Layout ohne Lesemodus (also reine
pdfs) kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.

Nun zum Preis: Nach 3-wöchigem Test der Welt-App wollte der Verlag
Geld: für die ipad App über 12eur im Monat, fürs iphone unter 2 eur.
Und da liegt nun das Problem: Ich bin bereit für Medien Geld
auszugeben. Aber ich lese nicht (wie früher bei Print) eine Zeitung
exklusiv, sondern vielleicht 5, 6 Zeitungen teilweise, je nach Zeit
und bedarf.
Daher würde ich für die Welt vielleicht 5eur ausgeben, denn es
handelt sich rein um etwas Bequemlichkeit die ich gewinne,
schließlich kann ich beim Handelsblatt, Heise, FAZ usw. völlig gratis
lesen.
Die 2 eur für die iphone App hätte ich sofort gezahlt wenn es denn
über einen in-app Kauf möglich wäre - ABER der Verlag will ja dass
ich mich extra registriere - und das interessiert mich nicht, sorry.

Oft kann man in den Apps auch Einzelausgaben kaufen. Aber da passt
auch Preis-Leistung kaum: Man darf denselben Preis wie für die Print
Version zahlen (hallo???) und bekommt print layout+Lesemodus. Also
viel Geld für unpraktisches Lesen von Artikeln die auf der Webseite
gratis verfügbar sind. Für wie blöd halten die ihre Leser?

Es wird noch ein weiter Weg sein bis die Branche wirklich in der
digitalen Welt angekommen ist UND ein Geschäftsmodell dafür gefunden
hat.

Anzeige