13. Dezember 2012 04:43

Re: Es geht nicht nur um den Fernseher...

BuchzahlenUndStaben schrieb am 12. Dezember 2012 23:05

> Fraglich, denn in genau dieser Vielfalt steckt die Komplexität und
> wenn Klein Kevin auf seinem Tablet unter der Bettdecke heimlich einen
> Tittenmovie anguckt soll das ja nicht unbedingt automatisch und ganz
> benutzerfreundlich auf dem TV landen vor dem Omi sich gerade am
> Musikantenstadl erfreut(e).
Bei dem Beispiel kann ich die Komplexität nun nicht erkennen. Die
Bedienung sollte des verwendete Ausgabegerät natürlich
auswählen/erkennen lassen.

> Es wird also immer viele Möglichkeiten und Kombinationen geben und
> das läuft, immer, auf Knöpfe oder ellenlange Menüs hinaus und wenn
> ich die Bedeutung nicht kenne was dieses oder jenes macht oder soll
> oder tut steh ich auch wieder im Wald.
Gerade darin besteht ja die Herausforderung. Ich halte die Abläufe
nicht für so komplex, als dass man typische Szenarien nicht
benutzerfreundlich darstellen kann.

> > Wenn sie (dann) alle beteiligten Geräte selbst herstellen, dürfte
> > eine kaum zu übertreffende Integration möglich sein.

> Ja und nein, denn genau diese Integration gibt es schon von anderen
> Herstellern und das funktioniert auch wunderbar, nur ...
Wo bitte gibt es eine derartige Integration bereits?
Vielleicht hab ich was verpasst.

> > Und Standards, die all das herstellerübergreifend erlauben, sehe ich
> > auch nicht.

> ... genau dieses Problem kann auch Apple nicht lösen.

> Aber natürlich hat Apple schon sehr verschiedene Geräte auf dem Markt
> wer voll auf Apple setzt ... aber das ist dann wiederum auch ein
> klassischer Fall von 'vendor lock-in' und, eigentlich, auch nicht so
> der Brüller.
Aber vielen ist das lock-in schlichtweg schnuppe, wenn ihre Probleme
gelöst werden (mir nicht).

> Ein Zusammenhang wäre möglich und das Streuen von Gerüchten und
> Nachrichten um den Aktienkurs zu beeinflussen ist nun nichts neues,
> aber da das "Thema" nun nicht ganz frisch ist nicht so *die*
> Nachricht. Ich finde einfach man sollte mit "Verdächtigungen" nicht
> zu schnell bei der Hand sein, auch wenn das im Internet eher die
> Regel als die Ausnahme ist.
Aber schon interessant, dass die Meldung vor allem auf vielen
Wirtschaftsseiten auftaucht...

> Ich denke mal bis, wenn überhaupt, so ein Gerät auf den Markt kommt
> und das auch außerhalb der US of A werden noch einige Jahre ins Land
> gehen
Die Entwicklung dauert ganz bestimmt mehrere Jahre.
Aber lange arbeitet Apple schon daran? Kannst du das  beantworten?
Vielleicht schon lange genug. Sie haben auch mehrere Jahre
(unbemerkt) am iPhone gearbeitet, bevor es dann auf den Markt
gebracht wurde.


Anzeige