Heise Medien Portal

Mediaportal

Allgemeine Geschäftsbedingungen

für „App“-Anzeigen
der Maker Media GmbH, Karl-Wiechert-Allee 10, 30625 Hannover

§ 1 Gegenstand
1. Für sämtliche mit der Maker Media GmbH („Verlag“) geschlossenen Verträge („Anzeigenauftrag“) über die Veröffentlichung ein oder mehrerer Anzeigen oder anderer Werbemittel („Anzeigen“) in einer von dem Verlag angebotenen Mobile- und Tablett-PC-Applikation („App“) gelten die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“).
2. Die vorliegenden AGB finden ergänzend zu den AGB über Anzeigenaufträge der jeweiligen Zeitschrift, auf der die App basiert Anwendung. Stehen die vorliegenden Regelungen im Widerspruch zu den Regelungen der jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Zeitschrift, haben die vorliegenden AGB Vorrang.
3. Bestandteil des Anzeigenauftrages sind allein die vorgenannten AGB sowie die Mediadaten der jeweiligen Zeitschrift des Verlags. Die Gültigkeit etwaiger allgemeiner Geschäftsbedingungen des Kunden oder sonstiger Inserenten ist ausdrücklich ausgeschlossen. Insbesondere führt eine unterbliebene Zurückweisung anderer AGB seitens des Verlags nicht dazu, dass diese damit als vereinbart gelten. Der Verlag schließt, vorbehaltlich anderweitiger ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarungen, einen Vertrag mit dem Kunden grundsätzlich nur auf Grundlage seiner AGB.
4. Der Verlag ist berechtigt, die vorliegenden AGB jederzeit zu ändern. Der Verlag wird seine Kunden rechtzeitig, d.h. mindestens einen Monat vorher, über die Änderung unterrichten. Dies geschieht für gewöhnlich durch einen Hinweis in den Auftragsbestätigungen. Die aktuelle Version der AGB ist hier abrufbar.
§ 2 Anzeigenschaltung
1. Für die Schaltung von Anzeigen kommen grundsätzlich nur die Formate in Frage, die in den jeweils gültigen Mediadaten ausgewiesen sind. Die Schaltung von Sonderformaten und -werbeformen ist nur nach Rücksprache mit und Zustimmung des Verlags möglich.
2. Anzeigen, aus deren Gestaltung und Inhalt sich nicht unmittelbar eine Wahrnehmung als solche ergibt, werden vom Verlag ausdrücklich als Anzeige gekennzeichnet.
§ 3 Bereitstellen der Anzeigen
1. Der Kunde stellt sicher, dass die Anzeige vollständig, rechtzeitig, fehlerfrei und in geeigneter Form anzuliefern. Technische Vorgaben des Verlages sind einzuhalten. Der Verlag ist bei nicht ordnungsgemäßer, insbesondere unvollständiger, fehlerhafter oder ungeeigneter Anlieferung der Anzeige oder bei verspäteter Anlieferung der Anzeige nicht zur Verbreitung derselben verpflichtet. Werden erkennbar ungeeignete oder beschädigte Vorlagen rechtzeitig angeliefert, so fordert der Verlag Ersatz an. Bei verspäteter Anlieferung oder nachträglichen Änderungen übernimmt der Verlag keine Gewähr für die vereinbarte Verbreitung der Anzeige. Die Rechtzeitigkeit bemisst sich nach den Vorgaben des Verlags.
2. Nachträgliche Änderungen oder Austausch von Anzeigen sind nur bei Einhaltung des ursprünglich vereinbarten Insertionstermins möglich, soweit die Anzahl oder der Umfang der Änderungswünsche nicht unverhältnismäßig oder branchenunüblich sind. Die insoweit entstehenden Mehrkosten können dem Kunden nach Nachweis durch den Verlag in Rechnung gestellt werden.
3. Kann der Anzeigenauftrag wegen verspäteter oder unterbliebener Anlieferung ordnungsgemäßer Anzeigen nicht durchgeführt werden und konnte der Verlag trotz angemessener Bemühungen keine Ersatzbuchung eines Dritten beibringen, ist der Kunde zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe der vereinbarten Vergütung verpflichtet.
4. Der Verlag ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die vom Kunden gelieferten Vorlagen zu bearbeiten, soweit dies zur Schaltung des Werbemittels in der App erforderlich oder ratsam ist.
5. Die Kosten vom Verlag für eine vom Kunden nach Datenanlieferung gewünschte oder zu vertretende inhaltliche bzw. zeitliche Änderung der Anzeige hat der Kunde zu tragen.
6. Die Pflicht seitens des Verlags zur Aufbewahrung der Anzeige endet drei Monate nach seiner letztmaligen Verbreitung.
§ 4 Ablehnungsbefugnis
1. Der Verlag behält sich vor, Anzeigen, auch einzelne Abrufe im Rahmen eines Abschlusses, abzulehnen bzw. zu sperren, wenn deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt oder deren Inhalt vom Deutschen Werberat in einem Beschwerdeverfahren beanstandet wurde, die Anzeige gegen die Bestimmungen dieser AGB verstößt oder deren Veröffentlichung für den Verlag wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form unzumutbar ist. Gleiches gilt für den Fall, dass die in der Anzeige verlinkte Ziel-URL gegen einen der oben genannten Ausschlussgründe verstößt.
2. Die Zurückweisung wird dem Kunden schriftlich (Email genügt) mitgeteilt. Der Kunde ist in diesem Fall berechtigt, dem Verlag eine geänderte Version der zu schaltenden Anzeige und/oder der Ziel-URL, auf die verlinkt werden soll, zu übermitteln. Ein Austausch der Anzeige bzw. der Ziel-URL ist nur bei Einhaltung des ursprünglich vereinbarten Insertionstermins möglich. Die insoweit entstehenden Mehrkosten können dem Kunden nach Nachweis durch den Verlag in Rechnung gestellt werden. Werden die Ersatzanzeige bzw. neue Ziel-URL nicht mehr rechtzeitig für die Einhaltung des ursprünglich vereinbarten Insertionstermins beim Verlag ein, behält der Verlag den Anspruch auf die vereinbarte Vergütung auch dann, wenn die Schaltung der Anzeige nicht erfolgt.
3. Der Verlag ist berechtigt, die Schaltung der Anzeige vorübergehend zu unterbrechen, falls ein hinreichender Verdacht auf rechtswidrige Inhalte der Website vorliegt, auf die der mit der Anzeige verbundene Hyperlink verweist. Der Verlag wird den Kunden über die Sperrung unterrichten und dieser hat die vermeintlich rechtswidrigen Inhalte unverzüglich zu entfernen oder deren Rechtmäßigkeit darzulegen und ggf. zu beweisen. Der Verlag kann dem Kunden anbieten, die Anzeige durch eine alternative Anzeige und/oder durch einen Hyperlink auf eine andere Website zu ersetzen. Die insoweit entstehenden Mehrkosten können dem Kunden nach Nachweis durch den Verlag in Rechnung gestellt werden. Die Sperrung ist aufzuheben, sobald der Verdacht entkräftet ist.
4. Der Verlag ist berechtigt, eine bereits veröffentlichte Anzeige gänzlich zurückzuziehen, wenn der Kunde nachträglich die URL der Verlinkung ändert oder der Inhalt der Website, auf die verlinkt ist, wesentlich verändert ist und diese zur Ablehnung der Anzeige durch den Verlag berechtigen. In diesem Fall steht dem Kunden keine kostenfreie Ersetzungsbefugnis zu, wobei der Verlag seinen vereinbarten Vergütungsanspruch behält.
§ 5 Unzulässige Werbemittel
1. Zusätzlich zu den in § 4 dieser AGB genannten Fällen, sind insbesondere Anzeigen mit nachfolgend aufgezählten Inhalten unzulässig:
·illegaler Inhalt
·jugendgefährdende Inhalte
·Tabakwerbung
·Glücksspielwerbung
·unlautere Werbung
·irreführende Werbung
·vergleichende Werbung
·rassistische Inhalte
·politisch oder religiös extremistische Inhalte
·pornografische Inhalte
·sexistische Inhalte
·Gewalt verherrlichende Inhalte
·Offenlegung von privaten oder vertraulichen Inhalten
·Verbreitung von Spam
·Ausnutzung von Sicherheitslücken
·Verbreitung von Schadprogrammen (Malware, Riskware, Trojaner, Viren etc.)
2. Es darf keine Anzeige veröffentlicht werden, die auf die zuvor genannten Inhalte verlinkt. Des Weiteren darf keine Anzeige ausgeliefert werden, die die Darstellung des redaktionellen Inhalts massiv verlangsamt bzw. verhindert und hierdurch zu einem negativen Nutzungserlebnis führt.
3. Werbung für Heilmittel, Medikamente und Alkohol ist nicht grundsätzlich verboten, allerdings nur nach vorheriger Einzelfallprüfung und schriftlicher Freigabe möglich.
4. Werbung für spekulative Finanzprodukte, die mit Nahrungsmitteln (z.B. Trinkwasser) oder Rohstoffen (z.B. Palmöl) handeln, ist nur erwünscht, wenn das beworbene Produkt von einer unabhängigen Institution als unbedenklich eingestuft wurde.
§ 6 Nutzungsrechte/Rechte Dritter
1. Der Kunde gewährleistet und sichert zu, dass er alle zur Schaltung der Anzeige erforderlichen Rechte besitzt. Der Kunde stellt Heise von allen Ansprüchen Dritter frei, die wegen der Verletzung gesetzlicher Bestimmungen entstehen können. Ferner wird Heise von den Kosten zur notwendigen Rechtsverteidigung freigestellt. Der Kunde ist verpflichtet, Heise nach Treu und Glauben mit Informationen und Unterlagen bei der Rechtsverteidigung gegenüber Dritten zu unterstützen.
2. Der Kunde überträgt Heise sämtliche für die Vertragsdurchführung erforderlichen urheberrechtlichen
Nutzungs-, Leistungsschutz- und sonstigen Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung, Übertragung, Sendung, öffentliche Zugänglichmachung, Entnahme aus einer Datenbank und Abruf und zwar zeitlich und inhaltlich in dem für die Durchführung des Auftrags notwendigen Umfang. Vorgenannte Rechte werden in allen Fällen örtlich unbegrenzt übertragen. Der Verlag ist berechtigt, soweit dies für die vereinbarte Anzeigenschaltung erforderlich ist, Unterlizenzen an den eingeräumten Rechten zu erteilen und die eingeräumten Rechte auf Dritte zu übertragen.
3. Der Kunde stellt sicher, dass die in der Anzeige enthaltenen Inhalte Gema-frei sind bzw. die erforderlichen Genehmigungen zur Veröffentlichung in den Apps des Verlages vorliegen.
4. Der Kunde garantiert, bei der Gestaltung der Werbemittel die gesetzlichen Bestimmungen und Grenzen einzuhalten.
§ 7 Ausfall oder Verschiebung des Werbeauftrages
1. Gewalt, Streik, aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder sonstigen Gründen aus, so wird die Durchführung des Werbeauftrages nach Möglichkeit entweder vorverlegt oder nachgeholt. Sofern es sich nicht um eine unerhebliche Verschiebung handelt, wird der Kunde hiervon informiert. Die Information erfolgt vor der Umstellung, sofern dies zeitlich vernünftigerweise möglich ist. Unter den gleichen Voraussetzungen wird der Kunde informiert, wenn die Anzeige in ein anderes als das vorgesehene Umfeld eingebettet wird. Sofern der Kunde der Verschiebung der Durchführung des Werbeauftrages bzw. der Einbettung in ein anderes Umfeld nicht schriftlich binnen einer Frist von fünf Arbeitstagen nach entsprechender Information widerspricht, gilt dies als Einverständnis des Kunden.
2. Im Fall, dass die Anzeige weder vorverlegt noch nachgeholt werden kann oder im Fall, dass der Kunde der vorgeschlagenen Vorverlegung, Nachholung oder Einbettung in ein anderes Umfeld widerspricht, hat der Kunde Anspruch auf Rückzahlung der bis zu diesem Zeitpunkt geleisteten Zahlungen, soweit nicht bereits verbraucht. Weitere Ansprüche des Kunden sind ausgeschlossen
§ 8 Haftung
1. Der Verlag gewährleistet im Rahmen der vorhersehbaren Anforderungen eine dem jeweils üblichen technischen Standard entsprechende, bestmögliche Wiedergabe des Werbemittels. Dem Kunden ist jedoch bekannt, dass es nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, ein von Fehlern vollkommen freies Programm zu erstellen.
2. Bei ungenügender Wiedergabequalität der Anzeige hat der Kunde Anspruch auf eine einwandfreie Ersatzwerbung, jedoch nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Lässt der Verlag eine hierfür gestellte angemessene Frist verstreichen oder ist die Ersatzwerbung unmöglich, so hat der Kunde ein Recht auf Zahlungsminderung oder Rückgängigmachung des Auftrags.
3. Der Verlag ist nicht verpflichtet. die zur Verfügung gestellten Anzeigen und deren Inhalte auf Richtigkeit, Rechtmäßigkeit, Vollständigkeit, Qualität und Freiheit von Fehlern zu überprüfen. Eine Haftung des Verlags für vorgenannte Fälle ist ausgeschlossen.
§ 9 Datenschutz
Der Anzeigenauftrag wird unter Berücksichtigung der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen abgewickelt. Der Kunde garantiert die Einhaltung der Privacy Policy des Verlags, die im Rahmen der Online- Präsenz von Heise hier abrufbar ist.
§ 10 Sonstige Bestimmungen
Eine etwaige Ungültigkeit einer Bestimmung dieses Vertrages berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Regelungen dieser Vereinbarung. Ungültige Bestimmungen sind durch solche zu ersetzen, die der beabsichtigten Bedeutung der ungültigen Bestimmung am nächsten kommen. Gleiches gilt bei Auftreten evtl. ausfüllungsbedürftiger Lücken