10. Dezember 2012 01:20

Black-Box "Abrechnung in 100KB-Blöcken"

Was in den vielen Beiträgen bisher nicht zur Sprache kam (oder ich
habe es übersehen) ist die Abrechnung in 100 KB-Blöcken.

Viele wundern sich hier im Forum darüber, dass ihnen das Volumen
nicht ausreichen würde. Andere schreiben von der Verbrauchsanzeige
ihrer FritzBox, welche auf Grund der Abrechnungsweise meiner
Befürchtung nach mitnichten als Anhaltspunkt dienen kann.

Man weiß halt nicht, ob nicht jedes Datenpaket, welches ein- oder
ausgeht, auf 100KByte aufgerundet wird. Damit beträgt das 30 GB
Inklusiv-Volumen u.U. tatsächlich nur 15 GB.

Diese Abrechnung scheint mir völlig intransparent!

In der Leistungsbeschreibung der Call&Surf via Funkt Tarife findet
sich dazu Folgendes:
"Die Berechnung des jeweiligen Datenvolumens erfolgt im 100-KB-
Datenblock. Am Ende jeder Verbindung, mindestens jedoch ein- mal
täglich, wird auf den begonnenen Datenblock aufgerundet. Die Telekom
behält sich vor, nach 24.00 Uhr jeweils eine automatische Trennung
der Verbindung durchzuführen."

Was bitte darf man sich darunter vorstellen, wenn man zB eine
VPN-Verbindung über mehrere Stunden laufen hat?
Oder einfach für sich selbst einen klitzekleinen FTP-Server auf dem
NAS betreibt (und damit meine ich ausdrücklich keinen Server zum
Tausch von Musik / Filmen / Sonstnwas!!!)?
Oder Online-Gaming betreiben will?

Mus ich jetzt immer wissen, wie oft welche Datenpakete auf 100KB
aufgerundet werden, damit ich mein Volumenverbrauch des laufenden
Monats nachvollziehen kann???

Die Telekom-Hotline konnte mir zunächst mal nicht helfen, obwohl ich
bis "zur Technik" weiterverbunden worden bin. Der freundliche
Mitarbeiter sprach dann immer von 100 Kbit (noch mal zum Nachlesen:
KBIT !!!). Muss man sich einmal klarmachen, dass die Herren selbst
nicht wissen, wovon die Rede ist.
Traurig, traurig.

Vielleicht kann mir das hier jemand erklären? Und das meine ich
ernst! WIE FUNKTIONIERT DIE ABRECHNUNG IN 100KBYTE-Blöcken WIRKLICH?
Was bedeutet in diesem Zusammenhang "Ende einer jeden Verbindung"?

Ich stelle mir mal abstrakt einen Server vor, der alle 10 Sekunden
einen Status an einen anderen externen Server mitteilt (vielleicht ne
KNX-Alarmanlage mit nem IP-Gateway zum einem Wachschutz). Wird dann
jede Nachricht, die nur ein paar Byte groß ist, auf 100KB
hochgerechnet? Zählt folglich jede Nachricht als neue Verbindung?
Das wären dann 600KB pro Minute nur für Statusmeldungen! Auf den
Monat gerechnet sind es knapp 25 GB. Kann doch nicht sein, oder???

Anzeige