3. Februar 2013 18:48

Anreize zum Abgeben II (Editiert vom Verfasser am 03.02.13 um 19:03)

Ich kriege derartig viele Geräte rundum immerzu geschenkt, weil die
Leute froh sind, sie loszuwerden, daß als Anreiz offenbar völlig
reicht, die Geräte abzutransportieren und dabei den Eindruck zu
erwecken, man könne damit noch was anfangen. Für letzteres reicht
offenbar das Bekunden des Interesses, ihren Aufbau zu studieren,
sowie die Sorge zu zerstreuen, sie fielen nun mir zur Last (tun sie
nicht, ich habe den Recyclinghof nebenan).

Mich wundert, daß die Schulen solche Geräte nichtmal in kleinen
Mengen für Projektwochen einsammeln. Denn beim halbwegs sachkundigen
Zerlegen läßt sich viel lernen und üben. Vermutlich hängt's mal
wieder daran, daß es keine auch nur halbwegs sachkundigen Lehrer
gibt. Beim Haupfach "Frühstücken" stört dieser Umstand
eigenartigerweise nicht.

Axo: Nicht jammern, sondern tun, greift hier nicht. Als Ingenieur
dürfte ich Berufsschullehrer werden -- und hätte keine Ahnung, was
ich an einer Berufsschule sollte, denn ich habe nicht nur keine
Berufsausbildung, sondern weiß aus der Berufspraxis auch bestens,
wieviel ich ohne Meister nicht kann. Auch diese Erkenntnis hat der
zugehörige Part der Lehrerschaft dem Vernehmen nach noch nicht
gefrühstückt.

Anzeige

heise online Themen