28. Dezember 2012 11:49

Datenspeicherung un politische Kompetenz

jilse schrieb am 28. Dezember 2012 11:22

> Das nuetzt nur etwas, wenn die Anmeldedaten auch gespeichert
> wuerden ... ueberhaupt zulaessig waere ...

Wer, Wann, Wo/"bei wem", "mit wem" müsste gespeichert werden. Aber
nicht das Was.
Wenn man die Anzahl der gleichzeitigen Nutzer begrenzt, könnte man
vielleicht auf das "mit wem" verzichten.

> in Form geeigneter Gesetze spezifiziert werden, nur leider
> traue ich fast keinem unserer Politiker und nur sehr 
> wenigen Juristen das notwendige technische Verstaendnis
> und das entsprechende Wissen ueber die technischen Aspekte
> zu, um hier sinnvolle Gesetze zu verfassen.

Darin sehe ich u.a. die Aufgabe der Piraten-Partei. Sie muss diese
Themen in die (konservativen) Volksparteien hineintragen. So wie die
Grünen es zuletzt mit dem Umweltschutz geschafft haben. Die LINKE hat
bereits vergleichbare Inhalte in ihr Programm übernommen. Vielleicht
wird sich eine Angela Merkel in 30 Jahren vor das Volk stellen und
behaupten Sie wäre schon immer für Netz-Neutralität ect. gewesen und
man müsse das jetzt sofort umsetzen.

Anzeige

heise online Themen